+
Der Vorfall ereignete sich im Jahr 2009. Der Täter wurde zu acht Jahren Haft verurteilt. (Archivbild)

Keinerlei private Motive

Niedergeschossener Taxifahrer: Laut Gericht Arbeitsunfall

Darmstadt - Ein niedergeschossener Taxifahrer hat vor dem Hessischen Landessozialgericht Darmstadt durchgesetzt, dass der Angriff als Arbeitsunfall anerkannt wird.

Der Vorfall habe keinerlei private Motive gehabt, sondern etwas mit dem Beruf des Mannes zu tun, begründete das Gericht seine Entscheidung in einer Mitteilung am Dienstag. Die Berufsgenossenschaft hatte es anders gesehen: Der Mann hätte sich angesichts einer Schusswaffe sofort aus dem Streit heraushalten müssen. Nach Auffassung des Landessozialgerichts war der Taxifahrer aber von einem Elektroschocker ausgegangen.

Dem Mann hatten sich 2009 zwei ihm unbekannte, schreiende Männer genähert. Als er sie mehrfach erfolglos aufforderte, ruhig zu sein und sich zu entfernen, zog einer eine Schusswaffe und zielte auf den Kopf des Taxifahrers. Der Schuss löste sich nicht. Der Taxifahrer forderte die beiden erneut auf wegzugehen. Er dachte, es handele sich um einen Elektroschocker und nicht um eine Schusswaffe. Der Angreifer lud die Pistole durch, schoss dem Taxifahrer in den Bauch und verletzte ihn schwer. Das Landgericht Darmstadt verurteilte den Täter wegen versuchten Mordes zu acht Jahren Haft.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Salz, Zucker und Fett: Fertigprodukte sollen gesünder werden
Was steckt eigentlich in der Quarkspeise? Im Kampf gegen "Dickmacher" will die Regierung Hersteller dazu bewegen, Zutaten zu verändern.
Salz, Zucker und Fett: Fertigprodukte sollen gesünder werden
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Jeder kennt sein Gesicht - und irgendwie auch nicht. Denn aus dem kleinen Jungen auf der Kinderschokoladen-Verpackung ist ein heißer Kerl geworden!
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall. Haben sich die beiden Fahrer ein illegales Rennen geliefert? Einer der Angeklagten bestreitet …
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Die Polizei wird in Berlin gerufen, weil ein Auto auf einer Busspur parkt. Als die Beamten hineinschauen, entdecken sie Kabel und einen Benzinkanister. Aufwendige …
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus

Kommentare