Taxifahrer sperrt Frau in Kofferraum

Hamburg - Ein Taxifahrer hat eine Frau im Kofferraum gefangen gehalten. Fünf Stunden lang musste sie darin ausharren. Sie konnte erst befreit werden, als Passanten ihre Schreie hörten.

Weil sie sich um den Fahrpreis gestritten haben, hat ein Taxifahrer in Hamburg eine Frau gekidnappt und fünf Stunden in den Kofferraum gesperrt. Nach einer Großfahndung konnte die 32-Jährige befreit werden, teilte die Polizei am Montag mit. Bei der Taxifahrt am Sonntag sei es zwischen der Frau und dem Fahrer zu einem Streit gekommen. Der Mann habe sie daraufhin geschlagen und in den Kofferraum gesperrt. Grund für die Auseinandersetzung sei die Höhe des Fahrpreises gewesen.

Die 32-Jährige kam mit einem Schock und schweren Blutergüssen an Armen und Beinen ins Krankenhaus. Der Taxifahrer wurde festgenommen, er sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.

Die Frau hatte nach Angaben der Polizei am frühen Sonntagmorgen ein Taxi von der Reeperbahn nach Hause nehmen wollen. Auf der Fahrt bemerkte sie nach Schilderung der Polizei, dass der Fahrer einen Umweg fuhr. Sie habe vermutet, dass er den Fahrpreis in die Höhe treiben wollte und sprach ihn darauf an. Der Mann sei ausgerastet, habe der zierlichen Frau mit der Faust ins Gesicht geschlagen und sie eingesperrt.

Mit ihrem Handy konnte die Frau die Polizei alarmieren. Fünf Stunden später wurde sie befreit, nachdem Passanten ihre Schreie gehört hatten. Der Mann war mit ihr zu seinem Wohnort in Hasloh in Schleswig-Holstein gefahren. Er war vermutlich in seine Wohnung gegangen und hatte die hilflose Frau im Kofferraum liegen gelassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Wien/Bozen - Neue Erkenntnisse zum Gletschermann Ötzi. Sein Mageninhalt wurde analysiert: Die letzte Mahlzeit des „Iceman“ war wohl eine kulinarische Köstlichkeit.
Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Stiefvater ließ Lara Mia (9 Monate) verhungern - Urteil
Hamburg - Ein neun Monate altes Mädchen stirbt in Hamburg – zum Todeszeitpunkt ist das Kind stark unterernährt. Jetzt fiel im Prozess ein überraschend hartes Urteil …
Stiefvater ließ Lara Mia (9 Monate) verhungern - Urteil
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Kinder ohne weitere Informationen einfach an der Straße ausgesetzt. Die Busfirma kündigt „Konsequenzen“ für den …
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich

Kommentare