+
Der blaue Teddy entpuppte sich als Drogenversteck.

Teddy entpuppt sich als Drogenversteck

Kleve - Er sieht zum Knuddeln aus, hat es aber faustdick hinter den blauen Plüschohren: Ein flauschiger Teddybär ist an der deutsch-niederländischen Grenze als Drogenkurier aufgeflogen.

Eine 23-Jährige hatte das Stofftier im Gepäck eines Reisebusses wie am Dienstag die Bundespolizei in Kleve mitteilte. So harmlos wie der hellblaue Teddy aussah, war er aber nicht. Bei der Kontrolle auf einem Rastplatz bei Emmerich nahmen die misstrauischen Beamten das Spielzeug genauer unter die Lupe und ertasteten im Bauch des Teddys harte Gegenstände.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

"Auf den Inhalt befragt, reagierte die Frau nervös", schilderte ein Sprecher. Mit einem Messer schnitten die Beamten das Stofftier auf und entdeckten elf Päckchen Aufputschmittel, insgesamt waren es rund 400 Gramm Amphetamine. Gegen die Frau läuft nun ein Drogenverfahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
München/Köln (dpa) - Das Münchner Oberlandesgericht entscheidet heute, ob ein Softwareunternehmen Werbeblocker für Internetnutzer anbieten darf.
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang

Kommentare