+
Der blaue Teddy entpuppte sich als Drogenversteck.

Teddy entpuppt sich als Drogenversteck

Kleve - Er sieht zum Knuddeln aus, hat es aber faustdick hinter den blauen Plüschohren: Ein flauschiger Teddybär ist an der deutsch-niederländischen Grenze als Drogenkurier aufgeflogen.

Eine 23-Jährige hatte das Stofftier im Gepäck eines Reisebusses wie am Dienstag die Bundespolizei in Kleve mitteilte. So harmlos wie der hellblaue Teddy aussah, war er aber nicht. Bei der Kontrolle auf einem Rastplatz bei Emmerich nahmen die misstrauischen Beamten das Spielzeug genauer unter die Lupe und ertasteten im Bauch des Teddys harte Gegenstände.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

"Auf den Inhalt befragt, reagierte die Frau nervös", schilderte ein Sprecher. Mit einem Messer schnitten die Beamten das Stofftier auf und entdeckten elf Päckchen Aufputschmittel, insgesamt waren es rund 400 Gramm Amphetamine. Gegen die Frau läuft nun ein Drogenverfahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare