+
Der blaue Teddy entpuppte sich als Drogenversteck.

Teddy entpuppt sich als Drogenversteck

Kleve - Er sieht zum Knuddeln aus, hat es aber faustdick hinter den blauen Plüschohren: Ein flauschiger Teddybär ist an der deutsch-niederländischen Grenze als Drogenkurier aufgeflogen.

Eine 23-Jährige hatte das Stofftier im Gepäck eines Reisebusses wie am Dienstag die Bundespolizei in Kleve mitteilte. So harmlos wie der hellblaue Teddy aussah, war er aber nicht. Bei der Kontrolle auf einem Rastplatz bei Emmerich nahmen die misstrauischen Beamten das Spielzeug genauer unter die Lupe und ertasteten im Bauch des Teddys harte Gegenstände.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

"Auf den Inhalt befragt, reagierte die Frau nervös", schilderte ein Sprecher. Mit einem Messer schnitten die Beamten das Stofftier auf und entdeckten elf Päckchen Aufputschmittel, insgesamt waren es rund 400 Gramm Amphetamine. Gegen die Frau läuft nun ein Drogenverfahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare