26 Schüsse

Teenager bei Schießereien in türkischen Nachtclubs getötet

Bei einer Schießerei im türkischen Urlaubsort Bodrum ist am Sonntag nach Medienberichten ein 18-Jähriger getötet worden.

Bodrum - Wie die türkische Zeitung Hürriyet berichtete, wurden außerdem vier weitere Menschen verletzt, als ein unbekannter Schütze am frühen Sonntagmorgen in zwei Nachtclubs das Feuer eröffnete. Insgesamt seien 26 Schüsse abgegeben worden. Der Täter sei flüchtig und sein Motiv noch unklar. 

Bereits zweiter Vorfall dieser Art

Ein 18-jähriger Kellner sei im Krankenhaus an den Folgen der Schussverletzung gestorben. Außerdem verletzt worden seien ein weiterer Kellner und drei Gäste, darunter die Ehefrau eines türkischen Fernsehschauspielers. Der Vorfall erinnert an die Schießerei in einem türkischen Nachtclub in der Silvesternacht. Damals hatte ein bewaffneter Mann das "Reina" in Istanbul gestürmt und in dem eleganten Nachtclub am Bosporus-Ufer 39 Menschen erschossen. Zu dem Anschlag hatte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannt. Danach wurden die Sicherheitsvorkehrungen in türkischen Nachtclubs verschärft. afp

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare