26 Schüsse

Teenager bei Schießereien in türkischen Nachtclubs getötet

Bei einer Schießerei im türkischen Urlaubsort Bodrum ist am Sonntag nach Medienberichten ein 18-Jähriger getötet worden.

Bodrum - Wie die türkische Zeitung Hürriyet berichtete, wurden außerdem vier weitere Menschen verletzt, als ein unbekannter Schütze am frühen Sonntagmorgen in zwei Nachtclubs das Feuer eröffnete. Insgesamt seien 26 Schüsse abgegeben worden. Der Täter sei flüchtig und sein Motiv noch unklar. 

Bereits zweiter Vorfall dieser Art

Ein 18-jähriger Kellner sei im Krankenhaus an den Folgen der Schussverletzung gestorben. Außerdem verletzt worden seien ein weiterer Kellner und drei Gäste, darunter die Ehefrau eines türkischen Fernsehschauspielers. Der Vorfall erinnert an die Schießerei in einem türkischen Nachtclub in der Silvesternacht. Damals hatte ein bewaffneter Mann das "Reina" in Istanbul gestürmt und in dem eleganten Nachtclub am Bosporus-Ufer 39 Menschen erschossen. Zu dem Anschlag hatte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannt. Danach wurden die Sicherheitsvorkehrungen in türkischen Nachtclubs verschärft. afp

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Hurrikan „Maria“ hat bei seinem Eintreffen in Puerto Rico große Schäden und Stromausfälle verursacht.
Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Keine 24 Stunden nach dem schweren Erdbeben in Mexiko hat auch vor Japan die Erde stark gebebt.
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Ein Dieb stiehlt einer 50-jährigen Frau den Rucksack samt Handy. Da kommt sie auf eine glorreiche Idee.
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Die für den Eisenbahnverkehr wichtige Hohenzollernbrücke zum Kölner Hauptbahnhof ist am Mittwoch gesperrt worden. Eine Kletteraktion war der Grund.
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört

Kommentare