Teenager finden scharfe Granate beim Baden

Wien/Podersdorf - Zwei deutsche Jugendliche haben beim Badeurlaub eine gefährliche Granate in einem See in Österreich gefunden. Was die Teenager mit dem brisanten Fund anstellten:

Die 13 und 14 Jahre alten Jungen aus Baden-Württemberg ertasteten das Geschoss mit den Füßen in dem flachen Neusiedler See, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag. Die Teenager holten die Granate nichtsahnend aus dem Wasser und legten sie am Campingplatz ab, bevor sie ihren Vater verständigten.

Nach Angaben des Entminungsdienstes war die rund 40 Zentimeter lange Sprenggranate aus dem Zweiten Weltkrieg mit einem Durchmesser von 10,5 Zentimetern noch scharf. “Die hätte losgehen können“, sagte ein Sprecher. Der Entminungsdienst sperrte das Gelände in Podersdorf nahe der Grenze zu Ungarn am Montagabend ab und entschärfte die Granate.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare