+
Der Ausschnitt aus Google Earth zeigt die Grundschule in Townville. Foto: Google

South Carolina

Teenager schießt auf US-Grundschüler und Lehrerin

Auf dem Spielplatz einer Grundschule in den USA schießt ein Jugendlicher um sich. Er verletzt zwei Kinder und eine Lehrerin. Die Polizei nimmt den Schützen fest. Kurz darauf findet sie die Leiche seines Vaters.

Townville (dpa) - Ein Teenager hat auf Kinder und eine Lehrerin einer Grundschule im US-Bundesstaat South Carolina geschossen. Zwei Jungen und die Lehrerin wurden bei der Tat in dem kleinen 4500-Einwohner-Ort Townville verletzt, wie Garland Major vom Sheriff-Büro in Anderson County am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte.

Ein Feuerwehrmann habe den 14 Jahre alten Schütze überwältigt und bis zu seiner Festnahme festgehalten, berichtete ein Reporter des Senders CNN. Warum der Teenager das Feuer eröffnete, war zunächst nicht bekannt.

Kurz vor dem Fallen der Schüsse soll der 14-Jährige laut dem Lokalsender WYFF unter Tränen seine Großeltern angerufen haben. Weil die Großmutter seine Worte nicht verstehen konnte, eilte sie mit ihrem Mann ins Nachbarhaus, um nach ihrem Enkel zu sehen. Dort hätten sie stattdessen die Leiche ihres Sohnes - des 47 Jahre alten Vaters des Schützen - gefunden, berichtete der Sender unter Berufung auf den zuständigen Rechtsmediziner Greg Shore.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei sei der Mann an einer Schussverletzung gestorben, sagte Shore laut Medienberichten. "Wir gehen momentan davon aus, dass dies mit dem Vorfall in Townville zusammenhängt." Es werde wegen eines Tötungsdelikts ermittelt.

Der 14-Jährige schoss laut CNN auf dem Spielplatz der Schule mit einer Handfeuerwaffe auf die Kinder und die Lehrerin. Die Frau sei in die Schulter und einer der Jungen ins Bein getroffen worden. Das zweite Kind wurde demnach schwer verletzt in eine Klinik nach Greenville geflogen. Es sei in kritischem Zustand, hieß es.

Zwischenfälle mit Schusswaffen sind in den USA an der Tagesordnung, an Grundschulen aber sehr selten. In schrecklicher Erinnerung ist die Tat an der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown aus dem Dezember 2012, bei der 20 Kinder erschossen wurden.

Etwa 300 Kinder besuchen die Townville Elementary School, die Altersgruppen reichen vom Kindergarten bis zur sechsten Klasse. Der Unterricht wurde nach dem Vorfall laut CNN für den Rest der Woche abgesagt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Menschen in Bayern wohl von Einbrechern getötet
Ein grausames Verbrechen erschüttert die Menschen in einem abgelegenen Weiler in Oberbayern. Die Polizei findet in der Nacht in einem Einfamilienhaus zwei Tote und eine …
Zwei Menschen in Bayern wohl von Einbrechern getötet
Vogelgrippe-Risiko bleibt weiter hoch
Nahezu täglich werden in Deutschland neue Vogelgrippe-Fälle gemeldet. Experten sprechen von einem bislang nicht gekannten Ausmaß der Seuche. Nun nährt der nahende …
Vogelgrippe-Risiko bleibt weiter hoch
Auto fährt in London in Menschengruppe - Fünf Verletzte
London - Ein Mann ist mit seinem Auto in London in eine Menschenmenge gerast. Dabei verletzt er fünf Personen. Auch der Fahrer selbst muss behandelt werden.
Auto fährt in London in Menschengruppe - Fünf Verletzte
Zwei Tote und eine Schwerverletzte in Haus in Oberbayern entdeckt
Königsdorf - In einem abgelegenen Haus im oberbayerischen Königsdorf findet die Polizei zwei Leichen und eine schwerverletzte Person. Nun soll eine Soko für Aufschluss …
Zwei Tote und eine Schwerverletzte in Haus in Oberbayern entdeckt

Kommentare