+
Der Ausschnitt aus Google Earth zeigt die Grundschule in Townville. Foto: Google

South Carolina

Teenager schießt auf US-Grundschüler und Lehrerin

Auf dem Spielplatz einer Grundschule in den USA schießt ein Jugendlicher um sich. Er verletzt zwei Kinder und eine Lehrerin. Die Polizei nimmt den Schützen fest. Kurz darauf findet sie die Leiche seines Vaters.

Townville (dpa) - Ein Teenager hat auf Kinder und eine Lehrerin einer Grundschule im US-Bundesstaat South Carolina geschossen. Zwei Jungen und die Lehrerin wurden bei der Tat in dem kleinen 4500-Einwohner-Ort Townville verletzt, wie Garland Major vom Sheriff-Büro in Anderson County am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte.

Ein Feuerwehrmann habe den 14 Jahre alten Schütze überwältigt und bis zu seiner Festnahme festgehalten, berichtete ein Reporter des Senders CNN. Warum der Teenager das Feuer eröffnete, war zunächst nicht bekannt.

Kurz vor dem Fallen der Schüsse soll der 14-Jährige laut dem Lokalsender WYFF unter Tränen seine Großeltern angerufen haben. Weil die Großmutter seine Worte nicht verstehen konnte, eilte sie mit ihrem Mann ins Nachbarhaus, um nach ihrem Enkel zu sehen. Dort hätten sie stattdessen die Leiche ihres Sohnes - des 47 Jahre alten Vaters des Schützen - gefunden, berichtete der Sender unter Berufung auf den zuständigen Rechtsmediziner Greg Shore.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei sei der Mann an einer Schussverletzung gestorben, sagte Shore laut Medienberichten. "Wir gehen momentan davon aus, dass dies mit dem Vorfall in Townville zusammenhängt." Es werde wegen eines Tötungsdelikts ermittelt.

Der 14-Jährige schoss laut CNN auf dem Spielplatz der Schule mit einer Handfeuerwaffe auf die Kinder und die Lehrerin. Die Frau sei in die Schulter und einer der Jungen ins Bein getroffen worden. Das zweite Kind wurde demnach schwer verletzt in eine Klinik nach Greenville geflogen. Es sei in kritischem Zustand, hieß es.

Zwischenfälle mit Schusswaffen sind in den USA an der Tagesordnung, an Grundschulen aber sehr selten. In schrecklicher Erinnerung ist die Tat an der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown aus dem Dezember 2012, bei der 20 Kinder erschossen wurden.

Etwa 300 Kinder besuchen die Townville Elementary School, die Altersgruppen reichen vom Kindergarten bis zur sechsten Klasse. Der Unterricht wurde nach dem Vorfall laut CNN für den Rest der Woche abgesagt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
„Pissed“ ist auf Englisch gesagt jemand, der so richtig sauer und verärgert ist - oder im wörtlichen Sinn eben „angepisst“.
Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" gerechtfertigt.
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Nach der ersten Wiesn-Woche zieht Festleiter Josef Schmid eine erste Bilanz - und spricht von einem Oktoberfest 2017, das rundum ideal ist. Bei den Besucherzahlen …
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Frankfurt/Main (dpa) - Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue …
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten

Kommentare