Familiendrama in Norwegen

Teenager soll Dreijährigen getötet haben

Oslo - Nach einem Familiendrama in Stord im Westen Norwegens ist ein 13-Jähriger in Verdacht geraten, einen dreijährigen Jungen getötet zu haben.

Wie die Polizei am Freitag bei einer Pressekonferenz mitteilte, sei das dreijährige Kind vor seinem Elternhaus gefunden worden. Es war mit einem Messer getötet worden. Es handele sich um ein Familiendrama. In welchem Verhältnis der Teenager zu dem kleinen Jungen stand, wollte die Polizei aber nicht sagen. Eine weitere, erwachsene Person sei verletzt und in ein Krankenhaus gebracht worden, meldet die norwegische Zeitung „Bergens Tidende“. Über das Motiv konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Den Haag/Madrid - Ein illegaler Markt, der Konflikte und Terror mitfinanziert: Der weltweite Handel mit geplünderten Kunstwerken ist ein Milliardengeschäft. Jetzt hat …
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Zürich - In Actionfilm-Manier ist ein Schweizer Polizist auf die Motorhaube eines Autos gehechtet, dessen Fahrer ihn offenbar anfahren wollte.
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung mit …
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Rom (dpa) - Nach dem Lawinenunglück in einem Hotel in Italien stellen sich immer mehr Fragen zu einem möglichen Versagen der Behörden. Es geht unter anderem darum, warum …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen

Kommentare