1. Startseite
  2. Welt

Teenager wird für tot erklärt und wacht kurz vor der Organspende-OP wieder auf

Erstellt:

Kommentare

Lewis Roberts wurde für hirntot erklärt und wachte kurz vor der Organspende-OP wieder auf.
Lewis Roberts wurde für hirntot erklärt und wachte kurz vor der Organspende-OP wieder auf. © Facebook/Lewis Roberts

Die Geschichte von Lewis klingt wie ein Wunder. Der 18-Jährige wurde bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Die Ärzte in der Klinik gaben den Teenager auf. Dann passierte das Unfassbare.

Leek - Lewis Roberts aus Leek, Staffordshire, wird am 13. März von einem Lastwagen angefahren. Bei dem Unfall erleidet der 18-Jährige schwerste Kopfverletzungen. Lewis wird ins Krankenhaus geflogen und notoperiert. Sein Zustand ist sehr ernst. Vier Tage später überbringen die Ärzte der Familie eine schreckliche Nachricht. Sie können nichts mehr für den 18-Jährigen tun und erklären ihn für hirntot.

Familie wollte Organe spenden - Krankenhaus erklärt 18-jährigen Lewis für hirntot

Seine Familie will sich endgültig von Lewis verabschieden und stimmt einer Organspende zu. Sieben Menschen soll geholfen werden. In der Klinik passiert dann das Unglaubliche. Lewis wacht kurz vor der Organspende-OP wieder auf. Er beginnt wieder selbständig zu atmen, als die lebenserhaltenden Maschinen abgestellt werden.

Plötzlich beginnt Lewis wieder allein zu atmen

Seine Schwester Jade Roberts (28) war in diesem außergewöhnlichen Moment am 18. März bei ihrem Bruder am Krankenbett. Mit einem Video hat sie diese unbeschreibliche Szene dokumentiert und auf Facebook gepostet. In dem Clip ist ein Monitor zu sehen, der seine Atmung anzeigt. Ihre Stimme ist bei der Aufnahme im Hintergrund zu hören: „Eins, zwei, drei - atme.“ Dabei war der Teenager schon offiziell für tot erklärt, wie Jade auf Facebook schreibt. „Im Krankenhaus kann niemand glauben, was hier passiert.“ Noch nie hätten die Ärzte dort so etwas erlebt. Sie hätten sich entschuldigt und festgestellt, dass sie einen schwerwiegenden Fehler gemacht haben, erzählt Jade weiter. Es sei ein Wunder.

Lewis macht Fortschritte

Seitdem macht Lewis jeden Tag große Fortschritte. Wie auf der Online-Spendenplattform gofundme.com zu lesen ist. Lewis habe begonnen auf Schmerztests zu reagieren, könne Gliedmaßen selbstständig bewegen und seinen Kopf von einer Seite zur anderen drehen. Außerdem kann er blinzeln und seinen Mund bewegen. Sein neuestem würde der 18-Jährige auf Nachfrage eine Hand drücken und wieder loslassen. Lewis darf täglich einen Besucher empfangen und das sei seine Schwester Jade Roberts. Das Geld wird für Lewis gesammelt, wenn er wieder zu Hause auf seinen Beinen ist. Inzwischen sind mehr als 5.600 britische Pfund zusammengekommen. (ml)

Einen Alptraum hat ein Münchner erlebt: Er wachte auf dem OP-Tisch trotz Narkose auf, wie tz.de berichtet.

Auch interessant

Kommentare