+
Ein Teil der Brennerstraße ist im Gemeindegebiet von Mühlbachl durch einen Hangrutsch zur Gänze verlegt worden ist. Bei dem Murenabgang kamen keine Personen zu Schaden.

Hang immer noch in Bewegung

Massiver Erdrutsch: Brenner teilweise nicht befahrbar

Zu viel Niederschlag: Der Brenner ist nach einem Erdrutsch derzeit teilweise nicht befahrbar. Es gibt eine Umleitung.

Mühlbachl - Ein großer Erdrutsch hat die Brennerstraße im österreichischen Tirol auf einer Länge von 20 Metern und drei Metern Höhe mit Geröll, Baumstämmen und Schlamm überzogen. Die Strecke (B182) im Bereich des Gemeindegebiets von Mühlbachl bleibt deshalb bis auf Weiteres für den Verkehr gesperrt, wie das Land Tirol am Donnerstag bekanntgab. 

Eine Umleitung erfolgt über die Brennerautobahn (A13). Der Hang war nach Ansicht der Experten noch immer massiv in Bewegung. „Im betroffenen Hang ist noch viel Wasser drin, und es rinnt ein Bach im Hang, wo sonst keiner fließt“, sagte der zuständige Sicherheitsreferent, Klaus Lamplmayr. Grund für den Erdrutsch seien die großen Niederschläge in letzter Zeit. Erst wenn der Hang wieder trocken sei, könne mit der Sanierung des Straßenabschnitts begonnen werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Nach einer wilden Verfolgungsjagd über rund 120 Kilometer durch Sachsen mit zwei Unfällen hat die Polizei in Bischofswerda einen mutmaßlichen Autodieb gefasst.
120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.