200 Notrufe täglich

Telefonterror: Junge schikaniert Polizei

Gmunden - Der Notruf-Terror bei der Polizei im österreichischen Gmunden ist aufgeklärt: Ein Junge hat zugegeben, die Beamten mit seinen Anrufen schikaniert zu haben - aus Langeweile.

Ein 14-Jähriger aus dem Salzkammergut hat gestanden, seit rund einem Monat die Notrufnummer jeden Tag rund 200 Mal angewählt zu haben. Als Motiv nannte der Jugendliche nach Polizeiangaben vom Montag Langeweile. Die Ermittlungen waren nicht einfach, weil der Anrufer ein Telefon ohne SIM-Karte benutzte. Mit Hilfe der Funküberwachung kamen die Behörden dem Anrufer aber doch auf die Schliche. Er muss mit Anzeigen wegen des Missbrauchs von Notzeichengeräten und wegen „Stalkings“ rechnen. Als 14-Jähriger ist er bereits strafmündig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner 100-Kilo-Goldmünze bleibt spurlos verschwunden
Es war ein filmreifer Einbruch: Die Diebe der Zwei-Zentner-Goldmünze in Berlin gingen hochprofessionell vor. Ein Vierteljahr später gibt der Fall weiter Rätsel auf.
Berliner 100-Kilo-Goldmünze bleibt spurlos verschwunden
Schiffsunglück in Kolumbien: Weniger Opfer als befürchtet
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Sieben Menschen ertrinken, …
Schiffsunglück in Kolumbien: Weniger Opfer als befürchtet
Zweijähriger ist auf Wasserspielplatz fast ertrunken
In Hamburg ist ein zweijähriger Junge auf einem Wasserspielplatz fast ertrunken. Sein Zustand sei noch kritisch, berichtet die Polizei. 
Zweijähriger ist auf Wasserspielplatz fast ertrunken
Ein Siebenschläfer mit Knalleffekt? Gewitter und Sturmböen
Ab Dienstag wird das Wetter deutlich unangenehmer als bisher. Sollte sogar die alte Bauernregel vom Siebenschläfer zutreffen, stehen wenig sommerliche Wochen bevor.
Ein Siebenschläfer mit Knalleffekt? Gewitter und Sturmböen

Kommentare