+
Kaum ist der Schnee weggeschmolzen, schon folgt der nächste Temperatursturz.

Wetter-Durcheinander

Auf mildes Wetter und Sturm folgt Temperatursturz

Offenbach - Die ersten Sturmtiefs sind bald überstanden, doch es bleibt in einigen Gegenden vorerst stürmisch. Insgesamt kühlt das Wetter vorübergehend deutlich ab.

Nach dem stürmischen Wetter mit teils frühlingshaften Temperaturen übernimmt der Winter in Deutschland erst einmal wieder das Zepter. Am Sonntag schwächt sich nach der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) der Wind etwas ab. Im Norden und Nordosten bleibt es zwar stürmisch, doch nur noch in exponierten Lagen an Küsten und im Bergland sollen orkanartige Böen möglich sein, wie der DWD am Samstag mitteilte.

Die Meteorologen erwarten, dass die Temperaturen stark fallen. Noch am Samstagvormittag waren etwa im Berchtesgadener Land 18,2 Grad gemessen worden. Am Sonntag liegen die Höchstwerte dann nur noch bei 4 bis 8 Grad. Am Alpenrand kann Schnee fallen, in den übrigen Gebieten ist mit Niederschlägen teils als Schnee oder Graupel zu rechnen. Im Norden sind auch Gewitter möglich.

In der Nacht zum Montag folgen laut den Meteorologen weitere Regen-, Graupel- und Schneeschauer. Die Luft kühlt sich weiter ab. Im Bergland und in der Südhälfte besteht Glättegefahr. Bereits am Dienstag sollen die Temperaturen wieder auf bis zu 10 Grad steigen, am Oberrhein auf bis zu 12 Grad.

Im Januar sind laut DWD die Temperaturunterschiede zwischen den Polen und den Tropen am größten. Daher entstehen starke Tiefdruckgebiete, die auf ihrer Vorderseite warme Luft von der Äquatorregion zu den Polen schieben und dabei Deutschland streifen. Deswegen wird es bei Sturmwetter auch so mild. Auf der Rückseite zieht dann kalte Luft nach, es folgt ein Temperatursturz.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Ob Bayern, Sachsen oder Baden-Württemberg: Unwetter zogen über mehrere Regionen - und sorgten für Veranstaltungs-Unterbrechungen und Verkehrsstörungen.
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Ein Paar aus Essen hat das Smartphone unbeobachtet liegen lassen. Darauf befanden sich intime Bilder. Jetzt werden Fotis Kakagiannis (42) und seine Frau Shima (38) damit …
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Eine filmreife Aktion legten zwei Feuerwehrmitarbeiter auf der Autobahn hin: Sie stoppten einen fahrenden Lastwagen - der Fahrer war bewusstlos.
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht
Nach einer Messerstecherei sucht die Polizei in Wuppertal nach dem Täter. Ein 31-Jähriger starb bei der Auseinandersetzung. Die Hintergründe sind noch völlig unklar. 
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

Kommentare