+
Symbolfoto

Temposünder umgeht Strafzettel

Australier hat gute Begründung für Raserei

Sydney - Viel zu schnell war ein Autofahrer in Australien unterwegs - und wurde prompt von einer Polizeistreife angehalten. Doch vor einer Strafe konnte sich der Raser drücken. Aus gutem Grund.

Ein Temposünder ist in Australien aus besonderem Grund um eine Strafe herumgekommen: In seinem Wagen fuhr das Opfer einer Hai-Attacke mit.

Ein Hammerhai hatte den 26 Jahre alten Mann beim Tauchen im Bundesstaat Western Australia zweimal ins Bein gebissen. Freunde fuhren das Opfer in ein Krankenhaus, als das Auto von der Polizei angehalten wurde.

Verrückte Park-Unfälle

Diese Park-Unfälle sind absolut verrückt

Ein Verkehrspolizist wollte einen Strafzettel wegen Geschwindigkeitsübertretung ausstellen, ließ sich aber aufgrund des Notfalls erweichen. Der Verletzte wurde später in ein Krankenhaus in Perth geflogen, wie eine Polizeisprecherin sagte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus

Kommentare