Tepco-Chef übernimmt Verantwortung

Tokio - Der Chef des AKW-Betreibers Tepco ist als Konsequenz aus dem Fukushima-Desaster zurückgetreten. Als letzte Amtshandlung legte Vorstandschef Masataka Shimizu einen Nettoverlust von rund 10,7 Milliarden Euro vor

Dies ist das größte Minus, das jemals eine japanische Firma außerhalb des Finanzsektors verbuchen musste. Shimizu erklärte, er übernehme die Verantwortung für diese Zahlen. Im Vorjahr hatte die Tokyo Electric Power Company (Tepco) noch rund eine Milliarde Euro Gewinn verdient. Im Zuge der Atom-Krise war der bisherige Tepco-Chef massiv in die Kritik geraten: Nach einer einzigen Pressekonferenz kurz nach dem Tsunami am 13. März war er für Wochen von der Bildfläche verschwunden. Unter anderem wird Tepco heftig dafür kritisiert, nur in Scheibchen über die Vorgänge in den havarierten Reaktoren informiert zu haben.

Das Minus aus dem abgelaufenen Finanzjahr ist für Tepco erst der Anfang: Der Konzern muss sich unter anderem auf Schadenersatzforderungen in unbekannter Höhe einstellen, die Evakuierte stellen dürften. Diese Probleme sind künftig Sache von Tepco-Manager Toshio Nishizawa: Er löst Shimizu als Vorstandschef ab. Aufsichtsratschef Tsunehisa Katsumata bleibt dagegen im Amt. Bis zum Tsunami war Tepco auf dem Weg zu einem Erfolg gewesen - beim Umsatz legte der Konzern im abgelaufenen Geschäftsjahr zu. Nun musste der Konzern als erste Kosten der Atom-Krise 1 Billion Yen (8,5 Milliarden Euro) ausweisen. Das Abschalten der vier zerstörten Fukushima-Blöcke verursache Verluste in Höhe von 207 Milliarden Yen (176 Millionen Euro), erklärte der Konzern. Zwei weitere geplante Atomkraftwerke will der Konzern jetzt nicht mehr bauen.

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mädchen an Silvester angeschossen - Urteil erwartet
Während andere in der Neujahrsnacht Böller zünden, feuert ein 69-Jähriger mehrere Schüsse aus einer scharfen Pistole ab. Eine Kugel verletzt eine Zwölfjährige schwer. …
Mädchen an Silvester angeschossen - Urteil erwartet
Frau wird im Sprudelbad vergewaltigt - unfassbar, was der mutmaßliche Täter danach macht
Schock im Schwimmbad Miramar: Eine Frau wird mitten im Sprudelbecken vergewaltigt. Nicht der erste sexuelle Übergriff im Erlebnisbad. 
Frau wird im Sprudelbad vergewaltigt - unfassbar, was der mutmaßliche Täter danach macht
Wien entthront Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt
Sydney (dpa) - In der Rangliste der lebenswertesten Städte der Welt hat es nach sieben Jahren erstmals wieder einen Wechsel gegeben: Die australische Millionenmetropole …
Wien entthront Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt
14-Jährige vergewaltigt: Abgeordnete fordern Aufklärung
Hamburg (dpa) - Im Fall eines 30 Jahre alten afghanischen Tatverdächtigen, der in Hamburg eine 14-Jährige vergewaltigt haben soll, fordern Bundestagsabgeordnete …
14-Jährige vergewaltigt: Abgeordnete fordern Aufklärung

Kommentare