+
Blick in das nach dem Tsunami zerstörte Atomkraftwerk in Fukushima.

Tepco wusste um Gefahr durch große Tsunamis

Tokio - Die Betreibergesellschaft des havarierten Atomkraftwerks Fukushima-Daiichi war sich nach Angaben der japanischen Atomaufsicht der unzureichenden Schutzmaßnahmen im Falle eines großen Tsunami bewusst.

So habe der Betreiber Tepco erst vier Tage vor dem verheerenden Erdbeben der Stärke 9,0 vom 11. März und dem folgenden Tsunami, die Aufsichtsbehörde NISA darüber informiert, dass Wellen von mehr als zehn Metern Höhe die Anlage treffen könnten. Ausgelegt war das Atomkraftwerk aber nur für Wellen, die halb so hoch sind.

Die Behörde habe Tepco empfohlen, Maßnahmen zum Schutz vor einem größeren Tsunami zu ergreifen, ohne dabei aber spezielle Anweisungen zu erteilen, berichtete die NISA am Mittwoch. Das Atomkraftwerk war im März von mehr als 15 Meter hohen Wellen getroffen worden, also mehr als Tepco selbst erwartet hatte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare