Oberstes US-Gericht setzt Trumps Einreisedekret in Kraft - vorläufig

Oberstes US-Gericht setzt Trumps Einreisedekret in Kraft - vorläufig

Tepco zahlt 750 Millionen Euro an Schadenersatz

Tokio - Der japanische Kraftwerksbetreiber Tepco gibt allein im laufenden Quartal umgerechnet rund 750 Millionen Euro (88 Milliarden Yen) aus, um die Opfer des Unglücks im Atomkraftwerk Fukushima zu entschädigen.

Wie der Konzern Tokyo Electric Power Co. am Mittwoch mitteilte, soll Geld an 150.000 Betroffene ausgegeben werden. Sie mussten ihre Häuser in der Umgebung des Atomkraftwerks verlassen, das bei dem Erdbeben vom 11. März und dem Tsunami danach schwer beschädigt wurde. Die Zahlen beziehen sich auf den Zeitraum von April bis Juni. Schon im Mai hatte Tepco 50 Milliarden Yen (430 Millionen Euro) an 50.000 Haushalte gezahlt.

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Die Regierung hatte in der vergangenen Woche ein Gesetz beschlossen, um Tepco bei der Bewältigung der Kompensationszahlungen zu helfen. Die parlamentarische Bestätigung steht noch aus.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess gegen U-Bahn-Treter: Möglicherweise schuldunfähig
Der Angriff im Berliner U-Bahnhof Hermannstraße Stadtteil Neukölln hatte bundesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst. Das Verfahren startet nun im zweiten Anlauf, …
Prozess gegen U-Bahn-Treter: Möglicherweise schuldunfähig
Alle wundern sich über diesen Fang: Forelle mit weißem Fell
Eine Forelle, die ein Fell hat? Gibt es nicht, denken Sie? In Amerika will ein Angler aber genau eine solche gefangen haben. Was steckt hinter der Geschichte?
Alle wundern sich über diesen Fang: Forelle mit weißem Fell
Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Ein Hai sorgt auf Mallorca zunächst mehrfach für Panik. Dann löst das Tier aber auch einen Sturm der Entrüstung aus. Und ist die Urlaubsinsel noch sicher? Experten geben …
Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Der Berg ist instabil, weitere Erdrutsche drohen. Die Unglücksstelle muss evakuiert werden. Bislang sind erst zehn Leichen geborgen. Chancen, dass noch Überlebende …
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen

Kommentare