+
Die Klägerin, Hundehalterin Almut B., und ihr Rechtsanwalt Christoph Reusch vor dem Prozess im Verwaltungsgericht in Berlin.

Aus Dachsbau geholt

Hunderettung kostet Besitzerin 10.000 Euro

Berlin - Ihr Terrier "Skipper" hatte sich in einem Dachsbau verfangen. Die Feuerwehr befreite ihn. Doch die aufwendige Rettung kostet die Besitzerin 10.000 Euro.

Die Besitzerin eines Terriers muss für die Rettung ihres Hundes aus einem Dachsbau 10.000 Euro an die Berliner Feuerwehr zahlen. Beide Seiten einigten sich am Mittwoch gütlich bei einer Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht Berlin, wie ein Gerichtssprecher sagte.

Eigentlich kostete der Einsatz sogar 13.000 Euro

Ursprünglich hatte die Feuerwehr 13.000 Euro Gebühren erhoben. Dagegen klagte die Hundebesitzerin.

Der Terrier namens Skipper hatte sich nach Angaben des Gerichts im November 2012 mit seiner Leine in einem Dachsbau im Waldstück Tegeler Forst verfangen. Da er sich nicht selbst befreien konnte, rückte die Feuerwehr an. Erst nach acht Stunden Großeinsatz wurde das Tier befreit.

Hundebesitzerin fand Einsatz "unverhältnismäßig"

Die Klägerin wandte sich vor Gericht gegen die Größe des Feuerwehreinsatzes, wie der Sprecher sagte. Sie erklärte demnach, der Aufwand sei "unverhältnismäßig" gewesen. Die Feuerwehr habe auf ein Löschfahrzeug verzichten können.

Die Feuerwehr verteidigte demgegenüber ihr Vorgehen. "Einige Feuerwehrleute mussten schippen, andere das Erdreich wegschaffen. Wegen der Dunkelheit musste Licht im Wald aufgestellt werden", erläuterte der Gerichtssprecher die Argumentation.

Schließlich einigten sich beide Parteien vor Gericht darauf, die Kosten für ein Löschfahrzeug aus den Gebühren herauszunehmen. Diese werden nun aus dem Feuerwehretat gedeckt. Die Kosten für das Verfahren trägt zu zwei Dritteln die Klägerin, der Rest entfällt auf das Land Berlin.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Wilnsdorf - Dutzende Tote, verwüstete Wälder und Schäden in Milliardenhöhe - mit mehr als 200 Kilometern pro Stunde fegt Orkan „Kyrill“ Mitte Januar 2007 über Europa …
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Großeinsatz gegen Diebes- und Hehlerbande in Dresden
Sie sollen Babynahrung, Schnaps, Kaffee und Zigaretten im großen Stil gestohlen und dann gut organisiert verkauft haben. Hunderte Beamten sind gegen eine internationale …
Großeinsatz gegen Diebes- und Hehlerbande in Dresden
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Dessau - Der Tod einer 16-jährigen Schülerin auf einer Klassenfahrt gab vergangene Woche Rätsel auf. Jetzt ist klar, woran die Schülerin gestorben ist.
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Strengere Sicherheitsregeln für private Drohnen
Berlin (dpa) - Für die rasant wachsende Zahl von Drohnen am Himmel will das Bundeskabinett heute strengere Vorschriften beschließen.
Strengere Sicherheitsregeln für private Drohnen

Kommentare