+
Mit unvorstellbarer Kaltblütigkeit haben Unbekannte im Norden Mexikos ein Kasino in Brand gesetzt. Es starben bei dem Massaker mindestens 53 Menschen. Mexiko befindet sich im Schockzustand.

Brandanschlag auf Kasino Royal: 53 Tote

Mexiko - Mit unvorstellbarer Kaltblütigkeit haben Unbekannte im Norden Mexikos ein Kasino in Brand gesetzt. Es starben bei dem Massaker mindestens 53 Menschen. Mexiko befindet sich im Schockzustand.

Mexiko ist am Donnerstag von einem grauenhaften Terrorakt erschüttert worden. Bei einem Anschlag auf ein Spielkasino in der nordmexikanischen Stadt Monterrey wurden nach offiziellen Angaben mindestens 53 Menschen getötet. Das sagte der Sicherheitssprecher des Bundesstaates Nuevo Leon, Jorge Domene, am Abend dem lokalen Fernsehsender Monterrey TV. Bis zum späten Abend holten Rettungskräfte Tote und Verletzte aus dem in Flammen stehenden Gebäude des Bingo-Kasinos Royal.

Bilder von den Rettungsarbeiten

Brandanschlag auf Kasino Royal: 53 Tote

Am Nachmittag war eine Gruppe Schwerbewaffneter in das Gebäude eingedrungen, hatte das Feuer auf die Anwesenden eröffnet, Benzin in Brand gesetzt und mehrere Handgranaten gezündet. Dabei waren nach ersten Angaben mehrere Dutzend Menschen eingeschlossen worden, nachdem in dem Gebäude ein Feuer ausgebrochen war, berichtete das örtliche Fernsehen von Monterrey.

Bis zum späten Abend (Ortszeit) dauerten die Rettungsarbeiten an. Es wurde nicht ausgeschlossen, dass sich die Zahl der Opfer noch erhöhen würde.

Über die Hintergründe der Tat lagen zunächst keine Angaben vor. Bürgermeister Fernando Larrezabal sagte nach Medienangaben, das Kasino sei kurz vor dem Anschlag auf Behördenanweisung geschlossen worden, da es nicht über die Genehmigungen für den Betrieb verfügt habe. Der Anschlag trifft das vom Drogenkrieg und zunehmender Gewalt heimgesuchte Land besonders hart. Monterrey, das wichtigste Industriezentrum des nordamerikanischen Landes rund 1500 Kilometer nördlich von Mexiko-Stadt, ist seit Monaten eine der am schwersten vom Drogenkrieg betroffenen Städte Mexikos. Wegen der zunehmenden Unsicherheit denken immer mehr Unternehmen daran, ihre Aktivitäten aus Monterrey in sicherere Regionen des Landes zu verlegen.

Scharf verurteilte Präsident Felipe Calderón die Bluttat als einen Akt des Terrors. Über das soziale Netzwerk Twitter versprach er, alles zu tun, um die Schuldigen zu bestrafen. Er setzte Einheiten der Streitkräfte in Bewegung, um die örtlichen Sicherheitskräfte zu unterstützen.

Merkel äußert sich erschüttert über Gewalttat in Mexiko

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat “tiefe Erschütterung“ über das Blutbad in Mexiko geäußert. “Wir fühlen mit dem mexikanischen Volk und möchten der mexikanischen Regierung auf diesem Weg die Anteilnahme übermitteln“, ließ Merkel über einen Regierungssprecher in Berlin am Freitag erklären.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Bei einem tragischen Unfall hat eine junge Mutter in Brandenburg ihr eigenes Kind mit dem Auto angefahren und schwer verletzt.
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Studentin in der Wildnis verschollen - dann taucht diese Frau auf
Eine Radiologie-Studentin wird in Alabama als vermisst gemeldet: Die Studentin ist in der Wildnis verschollen. Doch dann wird eine völlig verwahrloste Frau gefunden. 
Studentin in der Wildnis verschollen - dann taucht diese Frau auf

Kommentare