+
Der festgenommene Jose Pimentel.

US-Amerikaner plante Bombenanschlag in New York

New York - Die New Yorker Polizei hat wieder einen Bombenanschlag in der Stadt vereitelt. Es sei bereits der mindestens 14. vereitelte Terroranschlag auf New York seit dem 11. September 2001, sagte New Yorks Bürgermeister Bloomberg.

 Die Beamten nahmen einen 27-jährigen Mann fest, der Anschläge auf Postämter, Polizisten und aus dem Irak und Afghanistan heimkehrende Soldaten geplant haben soll. Der aus der Dominikanischen Republik stammende US-Bürger sei ein Sympathisant des Terrornetzwerks Al-Kaida, scheine aber ein Einzeltäter zu sein, sagte der Bürgermeister von New York, Michael Bloomberg, bei einer Pressekonferenz am Sonntag. “Es gibt keinen Beweis, dass er mit jemand anderem zusammengearbeitet hat.“ Es sei bereits der mindestens 14. vereitelte Terroranschlag auf New York seit dem 11. September 2001, sagte Bloomberg weiter.

Neue Bilder Terroranschlag 11. September

Bilder vom 11. September 2001

Dem Verdächtigen, der am Samstag festgenommen wurde, wird unter anderem der Besitz einer explosiven Substanz vorgeworfen, die er zur Durchführung eines Terroranschlags einsetzen wollte. Die Beamten hätten schell handeln müssen, weil der Verdächtige bereits an seiner Bombe bastelte und bereit gewesen sei, seinen Plan in die Tat umzusetzen, sagte der New Yorker Polizeichef Raymond Kelly.

Der Mann hatte mindestens ein Jahr lang unter Beobachtung gestanden. Er war Ermittlern unter anderem aufgefallen, weil er auf einer islamistischen Webseite und in Blogs seinen Glauben an den Dschihad und seine Unterstützung für die Al-Kaida kundgetan hatte. Sein Anwalt Joseph Zablocki erklärte, er glaube nicht, dass der Fall standhalten würde, denn sein Mandant habe ein sehr öffentliches Internet-Profil. “So bereitet man keinen Terroranschlag vor“, sagte Zablocki. Bei einer ersten Anhörung wurde dem Verdächtigen eine Kaution verweigert.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser bizarre Werbespot wirbt für Waffensicherheit
Ein schon etwas älterer Werbespot einer Organisation, die sich für die sichere Aufbewahrung von Schusswaffen in den USA einsetzt, macht derzeit im Netz wieder die Runde.
Dieser bizarre Werbespot wirbt für Waffensicherheit
Malawi eröffnet ersten Drohnenkorridor für humanitäre Hilfe
Drohnen können dort helfen, wo es keine ordentlichen Straßen gibt. Anstatt Blutproben oder wichtige Impfstoffe Stunden per Motorrad über Stock und Stein zu befördern, …
Malawi eröffnet ersten Drohnenkorridor für humanitäre Hilfe
Fast 30 Verletzte bei Straßenbahn-Unfall in Berlin
In Berlin sind zwei Straßenbahnen ineinander gefahren, die eigentlich aneinander vorbei fahren sollten. Es gibt viele Verletzte.
Fast 30 Verletzte bei Straßenbahn-Unfall in Berlin
Bombe in Berliner McDonald‘s: Gas wurde ins Innere der Filiale geleitet
In einem McDonald‘s in Berlin-Kreuzberg wurde eine Gasflasche mit Zündvorrichtung entdeckt. Polizei und Staatsschutz ermitteln nun.
Bombe in Berliner McDonald‘s: Gas wurde ins Innere der Filiale geleitet

Kommentare