Terroralarm: Mann auf Flughafen-Vorfeld

Dortmund - Ein junger Ägypter ist auf das Vorfeld des Dortmunder Flughafens vorgedrungen und hat damit Terroralarm ausgelöst. Flüge hoben verspätet ab.

Das Motiv des Mannes blieb unklar. “Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine Anhaltspunkte für eine politisch motivierte Straftat oder einen religiös-terroristischen Hintergrund“, sagte eine Sprecherin der für die Aufsicht zuständigen Bezirksregierung Münster nach dem Zwischenfall am Donnerstagmorgen.

Der 22 Jahre alte Asylbewerber kam im Laufe des Tages frei, es blieb nur der Vorwurf des Hausfriedensbruchs bestehen. Nach Angaben aus Behördenkreisen machte der unbewaffnete Mann einen verwirrten Eindruck auf die Beamten. Der 22-jährige wurde kurz nach 4.30 Uhr in der Nähe der Fluggastbrücken festgenommen.

Einsatzkräfte von Polizei, Luftsicherheit und Luftaufsicht waren dabei im Einsatz. Spürhunde durchsuchten zwei Maschinen auf Sprengstoff, fanden aber nichts. Ein Urlauber-Jet nach Palma de Mallorca startete mit rund sechs Stunden Verspätung, ein Flugzeug nach London flog zwei Stunden später ab. “Der Mann ist wahrscheinlich über ein Gebäudedach in den Flughafen eingebrochen“, sagte die Sprecherin. “Er wurde wohl schon nach kurzer Zeit entdeckt und festgenommen.“

Mehr als 300 Videokameras überwachen das Gelände. “Was er dort wollte, weiß man noch nicht.“ Die Beamten fanden bei dem Eindringling nur eine Bahnfahrkarte. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

14-jährige Celine darf nicht mehr in die Schule - weil sie schwanger ist
Weil eine 14-jährige Schülerin schwanger ist, darf sie nicht mehr zur Schule. Die „Bild“-Zeitung sprach mit der Schwangeren. 
14-jährige Celine darf nicht mehr in die Schule - weil sie schwanger ist
Lotto am Samstag vom 18.11.2017: So sehen Sie die Ziehung live
Lotto am Samstag vom 18.11.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen. Vier Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag vom 18.11.2017: So sehen Sie die Ziehung live
Sylt sucht Schutz hinter künstlicher Sandbank
Um bewohnte Ortslagen auf Sylt zu schützen, wird seit 1972 Sand aufgespült zum Schutz vor Stürmen. Vor Hörnum wird jetzt versucht, ein Sanddepot für den Küstenschutz auf …
Sylt sucht Schutz hinter künstlicher Sandbank
Überschwemmungen: Zahl der Flutopfer in Griechenland steigt auf 19
Die Zahl der Opfer der starken Regenfälle mit Überschwemmungen, die Griechenland seit Mittwoch heimsuchen, ist am Samstag auf 19 gestiegen.
Überschwemmungen: Zahl der Flutopfer in Griechenland steigt auf 19

Kommentare