+
Einsatzkräfte umstellten die Schule.

Schulleiter verletzt

Anschlagswarnung: Schüsse in französischem Gymnasium

Grasse - Der 17-Jährige hatte ein Gewehr, eine Pistole, einen Revolver und zwei Granaten - und schoss auf seinen Schulleiter. Mehrere Menschen werden verletzt, der mutmaßliche Täter gefasst.

Ein schwer bewaffneter Schüler soll in einem französischen Gymnasium das Feuer eröffnet und acht Menschen verletzt haben, darunter den Schulleiter. Nach Angaben der Schulbehörde wurden auch zwei Schüler des Gymnasiums in Grasse im Südosten des Landes verletzt. Nach Angaben des Sprechers des Innenministeriums im Sender BFMTV soll der 17-Jährige mit einem Gewehr geschossen haben, er wurde festgenommen.

Hintergründe der Tat unklar

Die Behörden gingen nicht von einem terroristischen Hintergrund aus. Nach Angaben des französischen Innenministeriums wurden drei Opfer durch Bleikugeln verletzt. Die fünf anderen verletzten sich, als sie ihn Panik flohen. "Wir können den Verdacht eines Anschlags ausschließen", sagte der Präsident der südfranzösischen Region Provence-Alpes-Côtes d'Azur, Christian Estrosi, der Nachrichtenagentur AFP. Vielmehr scheine der mutmaßliche Täter unter "psychologischen Problemen" zu leiden. Nach ersten Angaben war der 17-Jährige nicht polizeibekannt. Er handelte vermutlich allein. Zunächst war noch von einem zweiten Täter die Rede gewesen, der geflohen sei.

Schüler durften Einrichtung nicht verlassen

Über eine App schlägt die französische Regierung Alarm.

Die Behörden hatten nach den Schüssen im Gymnasium Alexis de Tocqueville zunächst über eine Handy-App eine Anschlagswarnung verbreitet. Menschen in der Gegend wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Die Polizei riegelte die Schule mit einem Großaufgebot ab, auch Beamte der Sondereinheit Raid rückten an. Das Rathaus von Grasse erklärte, nach den Schüssen sei Panik ausgebrochen. Einige Schüler seien weggerannt und hätten in einem nahegelegenen Supermarkt Zuflucht gesucht. Dies habe dazu geführt, dass Gerüchte über einen Anschlag die Runde gemacht hätten. In Frankreich herrscht seit den Anschlägen von Paris vom 13. November 2015 der Ausnahmezustand. Die Anschlagsgefahr gilt weiterhin als sehr hoch. Wegen der Schießerei durften an allen Schulen der südfranzösischen Stadt Schüler und Lehrer die Gebäude zunächst nicht verlassen. Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem machte sich umgehend auf den Weg zum Tatort.

Fotos: Schüsse in französischem Gymnasium

dpa/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Sender zeigt Stadionsprengung live - was dann passiert, lässt den Reporter verzweifeln
Der US-Reporter James Crugnale wollte spektakuläre Aufnahmen einer Stadionsprengung in Atlanta liefern. Doch im entscheidenden Moment hat er so viel Pech, dass man nur …
TV-Sender zeigt Stadionsprengung live - was dann passiert, lässt den Reporter verzweifeln
Gärtner im Eis: "Ich habe einen normal grünen Daumen"
Die deutschen Polarforscher freuen sich schon auf Paul Zabel. Er will in einem Gewächshaus neben der Forschungsstation Neumayer III frisches Gemüse anbauen. In der …
Gärtner im Eis: "Ich habe einen normal grünen Daumen"
Kleine Helden! Kinder versorgen schwangere Frau nach Unfall
Da können sich so manche Erwachsene eine Scheibe abschneiden: Zwei Kinder haben nach einem Verkehrsunfall im baden-württembergischen Calw einer schwangere Frau …
Kleine Helden! Kinder versorgen schwangere Frau nach Unfall
Tragischer Vorfall in Indien: Mindestens zwölf Tote nach Fabrikeinsturz
In der Millionenstadt Ludhiana kam es zu einem verheerendem Brand. Während der Löscharbeiten stürzte das Gebäude ein und riss somit mehrere Menschen in den Tod. 
Tragischer Vorfall in Indien: Mindestens zwölf Tote nach Fabrikeinsturz

Kommentare