Terror? 10.000 Euro für Flug über AKW geboten

Hameln - Drei Männer haben einem Sportpiloten aus dem niedersächsischen Landkreis Hameln-Pyrmont offenbar 10.000 Euro für einen Flug über das Atomkraftwerk Grohnde an der Weser angeboten. Was steckt dahinter?

Nach Informationen der Polizei war die Anfrage nicht ernst gemeint. Das Ganze sei eine Aktion von Mitarbeitern des ZDF-Senders Neo für eine Satiresendung gewesen, sagte ein Polizeisprecher in Hameln am Mittwochnachmittag. Das ZDF konnte dies zunächst nicht bestätigen.

Wie die “Deister- und Weserzeitung“ berichtete, hatten die Männer dem Sportpiloten aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont 10 000 Euro für den Flug über das Atomkraftwerk angeboten. Wie der Pilot dem Blatt weiter sagte, hatte sich der Wortführer der Gruppe als Mitglied einer TV-Produktionsfirma aus Köln zu erkennen gegeben, nachdem er die Anfrage abgelehnt habe.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unicef bildet Sanitäter aus, um Dörfer medizinisch zu versorgen
Ärtzliche Hilfe ist in vielen afrikanischen Dörfern alles andere als selbstverständlich. Das von Unicef initiierte Projekt der Gesundheitshelfer verbessert die Lage im …
Unicef bildet Sanitäter aus, um Dörfer medizinisch zu versorgen
Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern
Die Silvesterknallerei ist nicht mehr fern - und Experten warnen vor falschem Umgang damit. Immer wieder stellen Zollbeamte unerlaubtes Feuerwerk aus dem Ausland in …
Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern
Regen, Matsch, Schnee - Wetter in Deutschland bleibt ungemütlich
Das Wetter in Deutschland bleibt durchwachsen. Zum Wochenende hin könnte der Winter im ganzen Land zurückkehren. Offen ist, ob sich der Neuschnee bis Weihnachten hält.
Regen, Matsch, Schnee - Wetter in Deutschland bleibt ungemütlich
Was dieser Chirurg bei OPs tat, macht sprachlos - „So was gab es im Strafrecht noch nie“
Ein unglaublicher Fall beschäftigt ein Gericht in Großbritannien: Der Staatsanwalt staunte, so etwas habe „es im Strafrecht noch nie gegeben“.
Was dieser Chirurg bei OPs tat, macht sprachlos - „So was gab es im Strafrecht noch nie“

Kommentare