+
Viele Breis enthalten zu viel Zucker und Schadstoffe.

Schockierendes Test-Ergebnis

Schadstoffe und zu viel Zucker in Babybrei

Wien - Die Arbeiterkammer Oberösterreich  hat zusammen mit Öko-Test  Babynahrung  getestet. Das Ergebnis: Die meisten Breis sind wahre Zuckerbomben - und enthalten sogar Schadstoffe.

Getestet wurden zwölf Milch-Getreide-Breie zum Anrühren für Kleinkinder ab dem fünften Monat. Das Ergebnis ist schockierend: Die Produkte enthalten zu viel Zucker, Fettschadstoffe und Reste von Reinigungsmitteln, wie die Arbeiterkammer mitteilt. Kein Produkt schneidet besser als „ausreichend“ ab.

Vor allem der viele Zucker kann die Geschmacksbildung stören und fördert Karies und Übergewicht. Einige Milchbrei-Produkte für Babys ab sechs Monaten haben laut Arbeiterkammer einen Zuckergehalt von 20 Gramm je angegebener Portion. Das sei eindeutig zu viel um Babys an eine gesunde Erwachsenenkost heranzuführen.   

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Tote und vier Verletzte nach Schüssen in Malmö
Eine Serie von Schüssen peitscht in Malmö durch die Nacht. Zwei Menschen sterben, vier weitere werden verletzt. Wer oder was dahinter steckt, will oder kann die Polizei …
Zwei Tote und vier Verletzte nach Schüssen in Malmö
Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?
Am Sonntag wurde bei Hannover eine Jugendliche in der Nähe einer Grundschule tot aufgefunden. Die Polizei konnte einen 24-jährigen Tatverdächtigen festnehmen.
Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Nächtliche Schüsse in Malmö: Zwei Tote und vier Verletzte 
Eine Serie von Schüssen peitscht in Malmö durch die Nacht. Zwei Menschen sterben, vier weitere werden verletzt. Wer oder was steckt dahinter?
Nächtliche Schüsse in Malmö: Zwei Tote und vier Verletzte 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.