+
Die Körperscanner-Testphase ist vorbei.

Testphase für Körperscanner vorbei: Wie es jetzt weitergeht

Hamburg - Am Hamburger Flughafen endet nach Medieninformationen in der kommenden Woche die Testphase mit den Körperscannern. Werden Sie nun an allen Flughäfen installiert?

Nach Informationen des Radiosenders NDR 90,3 werden die beiden Geräte erstmal abgebaut. Ob die Scanner künftig dauerhaft an deutschen Flughäfen eingesetzt werden, steht noch nicht fest.

Am Hamburger Flughafen habe man sich längst an die Körperscanner gewöhnt. Die beiden Geräte, die an eine Duschkabine erinnern, wurden in die Sicherheitskontrolle integriert. Viele Passagiere nutzen sie freiwillig. Doch Ende Juli wird die Testphase beendet, wie ein Sprecher des Innenministeriums dem Radiosender bestätigte. Die Geräte werden erstmal abgebaut. Ob sie wiederkommen und dauerhaft an deutschen Flughäfen installiert werden, steht noch nicht fest.

Köperscanner: Die zehn wichtigsten Infos

Körperscanner: Die wichtigsten Infos

Zunächst werden die Erkenntnisse ausgewertet, Ergebnisse sollen in einigen Wochen vorliegen. Ursprünglich sollten die Körperscanner nur bis Ende März getestet werden. Doch dann verlängerte das Bundesinnenministerium die Probephase bis Juli, weil es häufig Fehlermeldungen gab.

Der Scanner arbeitet mit einem automatischen Detektionsverfahren und zeigt die Position entdeckter Gegenstände über ein Piktogramm, das bei jedem Fluggast gleich aussieht. Das Gerät produziert damit keine Bilder des menschlichen Körpers. Daten werden nach dem Scanvorgang nicht gespeichert. Damit soll dem Schutz der Persönlichkeitsrechte der Passagiere umfassend Rechnung getragen werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Die beiden Freundinnen Sarah Reilly (30) und Maria Luciotti (30) sind totale Fitnessfans. Genau in einem solchem Studio wagten die beiden ein ganz besonderes Experiment …
Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
In China hat eine kriminelle Bande zehntausende Giftspritzen verkauft, um Hunde auf der Straße zu töten und sie zum Verzehr zu verkaufen.
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
Bonenburg (dpa) - Wissenschaftler haben in Bonenburg bei Paderborn das älteste bekannte Fossil eines Plesiosauriers entdeckt. Das Tier habe vor rund 201 Millionen Jahren …
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich

Kommentare