+
Die Rechtsbeistände von Michael Morton freuen sich über ihren Sieg

Texaner saß 25 Jahre unschuldig im Gefängnis

Austin - Der Texaner Michael Morton saß 25 Jahre für ein Verbrechen im Gefängnis, das er nicht begangen hatte. Ein Test bewies nun seine Unschuld.

1986 wurde Michael Morton zu lebenslanger Haft verurteilt, weil er seine Frau totgeschlagen haben sollte. Die ganze Zeit über beteuerte er seine Unschuld. Schließlich half die New Yorker Organisation Innocence Project dabei, einen DNA-Abgleich mit Blutspuren an einem damals sichergestellten Beweisstück zu organisieren.

Der Test ergab, dass die Blutspuren von einem anderen Mann - dem wahren Täter - stammen, er bereits wegen mehrerer anderer Gewaltverbrechen verurteilt wurde. Am Montag empfahl Bezirksrichter Sid Harle in Austin der Berufungskommission die Freilassung Mortons. Am Dienstagnachmittag oder Mittwochmorgen könnte er dann nach 25 Jahren wieder auf freien Fuß kommen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Brückenpfeiler und fängt sofort Feuer. Ein Schülerausflug endet auf grausame Weise, viele junge Menschen sterben. Medien …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea

Kommentare