+
Die Rechtsbeistände von Michael Morton freuen sich über ihren Sieg

Texaner saß 25 Jahre unschuldig im Gefängnis

Austin - Der Texaner Michael Morton saß 25 Jahre für ein Verbrechen im Gefängnis, das er nicht begangen hatte. Ein Test bewies nun seine Unschuld.

1986 wurde Michael Morton zu lebenslanger Haft verurteilt, weil er seine Frau totgeschlagen haben sollte. Die ganze Zeit über beteuerte er seine Unschuld. Schließlich half die New Yorker Organisation Innocence Project dabei, einen DNA-Abgleich mit Blutspuren an einem damals sichergestellten Beweisstück zu organisieren.

Der Test ergab, dass die Blutspuren von einem anderen Mann - dem wahren Täter - stammen, er bereits wegen mehrerer anderer Gewaltverbrechen verurteilt wurde. Am Montag empfahl Bezirksrichter Sid Harle in Austin der Berufungskommission die Freilassung Mortons. Am Dienstagnachmittag oder Mittwochmorgen könnte er dann nach 25 Jahren wieder auf freien Fuß kommen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten.
Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können …
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Kommentare