+
Das Westnil-Virus unter dem Mikroskop.

Neuer Negativrekord

Texas leidet unter Westnil-Virus: Schon 43 Tote

Austin - Der US-Staat Texas hat in diesem Jahr so viele Todesfälle durch den Westnil-Virus erlebt wie nie zuvor. Übertragen wird die Krankheit vor allem durch Insekten.

Mindestens 43 Menschen seien an dem Erreger, der vor allem durch Stechmücken übertragen wird, schon gestorben, teilten die Behörden am Mittwoch mit. Von der gefährlichsten Form der Erkrankungen an dem Virus, bei der das Nervensystem angegriffen wird, seien bislang schon 510 Fälle registriert worden.

Damit gibt es jetzt bereits mehr Todesfälle und Erkrankungen als im bisherigen Rekordjahr 2003, als in Texas 439 Erkrankungen und 40 Tote gezählt wurden. Besonders betroffen ist Nordtexas. In den ganzen USA wurden 87 Todesfälle durch den Westnil-Virus registriert. Der Virus wurde in den USA erstmals 1999 entdeckt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweijähriger ist auf Wasserspielplatz fast ertrunken
In Hamburg ist ein zweijähriger Junge auf einem Wasserspielplatz fast ertrunken. Sein Zustand sei noch kritisch, berichtet die Polizei. 
Zweijähriger ist auf Wasserspielplatz fast ertrunken
Ein Siebenschläfer mit Knalleffekt? Gewitter und Sturmböen
Ab Dienstag wird das Wetter deutlich unangenehmer als bisher. Sollte sogar die alte Bauernregel vom Siebenschläfer zutreffen, stehen wenig sommerliche Wochen bevor.
Ein Siebenschläfer mit Knalleffekt? Gewitter und Sturmböen
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Im Kreis Karlsruhe prügelte sich eine Gruppe jugendlicher Mädchen mit einer Polizeistreife. Dabei erwischte es einen Beamten so heftig, dass er vorerst dienstunfähig ist.
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Eine Studie der Universität Indiana hat untersucht, ob Privatpersonen Falschmeldungen trotz der Informationsmasse in den sozialen Medien noch erkennen können. Das …
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen

Kommentare