+
Das Westnil-Virus unter dem Mikroskop.

Neuer Negativrekord

Texas leidet unter Westnil-Virus: Schon 43 Tote

Austin - Der US-Staat Texas hat in diesem Jahr so viele Todesfälle durch den Westnil-Virus erlebt wie nie zuvor. Übertragen wird die Krankheit vor allem durch Insekten.

Mindestens 43 Menschen seien an dem Erreger, der vor allem durch Stechmücken übertragen wird, schon gestorben, teilten die Behörden am Mittwoch mit. Von der gefährlichsten Form der Erkrankungen an dem Virus, bei der das Nervensystem angegriffen wird, seien bislang schon 510 Fälle registriert worden.

Damit gibt es jetzt bereits mehr Todesfälle und Erkrankungen als im bisherigen Rekordjahr 2003, als in Texas 439 Erkrankungen und 40 Tote gezählt wurden. Besonders betroffen ist Nordtexas. In den ganzen USA wurden 87 Todesfälle durch den Westnil-Virus registriert. Der Virus wurde in den USA erstmals 1999 entdeckt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Charles Manson stirbt mit 83
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
Charles Manson stirbt mit 83
US-Serienmörder Charles Manson ist tot
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Jetzt ist Manson im Alter von 83 Jahren gestorben.
US-Serienmörder Charles Manson ist tot
Böser Verdacht: Wurde Hündin Artemis bei der „World Dog Show“ vergiftet?
Ein Hundebesitzer offenbart einen schrecklichen Verdacht. Jemand soll seine Hündin Artemis während der „World Dog Show“ in Leipzig vergiftet haben. Doch kann das …
Böser Verdacht: Wurde Hündin Artemis bei der „World Dog Show“ vergiftet?
BMW-Fahrer zwingt Rettungswagen im Einsatz zur Notbremsung
Was ein Blaulicht und Martinshorn bedeuten, weiß eigentlich jedes Kind. Ein Autofahrer in Rheinland-Pfalz hat das Signal von einem Rettungswagen jedoch eiskalt ignoriert …
BMW-Fahrer zwingt Rettungswagen im Einsatz zur Notbremsung

Kommentare