+
Das Westnil-Virus unter dem Mikroskop.

Neuer Negativrekord

Texas leidet unter Westnil-Virus: Schon 43 Tote

Austin - Der US-Staat Texas hat in diesem Jahr so viele Todesfälle durch den Westnil-Virus erlebt wie nie zuvor. Übertragen wird die Krankheit vor allem durch Insekten.

Mindestens 43 Menschen seien an dem Erreger, der vor allem durch Stechmücken übertragen wird, schon gestorben, teilten die Behörden am Mittwoch mit. Von der gefährlichsten Form der Erkrankungen an dem Virus, bei der das Nervensystem angegriffen wird, seien bislang schon 510 Fälle registriert worden.

Damit gibt es jetzt bereits mehr Todesfälle und Erkrankungen als im bisherigen Rekordjahr 2003, als in Texas 439 Erkrankungen und 40 Tote gezählt wurden. Besonders betroffen ist Nordtexas. In den ganzen USA wurden 87 Todesfälle durch den Westnil-Virus registriert. Der Virus wurde in den USA erstmals 1999 entdeckt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Messerattacke in Wuppertal - Opfer in Lebensgefahr
Nur einen Tag nach einer tödlichen Messerstecherei in Wuppertal hat es eine erneute Messerattacke gegeben. Ein Mann wurde dabei schwerst verletzt.
Wieder Messerattacke in Wuppertal - Opfer in Lebensgefahr
60 Millionen ergaunert: Betrüger nach jahrelanger Flucht geschnappt
Er brachte Großunternehmen um riesige Geldsummen. Nun wurde der Betrüger Gilbert Chikli nach Jahren der Flucht festgenommen.
60 Millionen ergaunert: Betrüger nach jahrelanger Flucht geschnappt
Bahnhof im französischen Nîmes geräumt - Verdächtiger festgenommen
In Nîmes startet die Spanien-Rundfahrt. Dann gibt es plötzlich einen Sicherheitsalarm am Bahnhof. Ein Mann mit Schreckschusspistole wird festgenommen.
Bahnhof im französischen Nîmes geräumt - Verdächtiger festgenommen
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet

Kommentare