+
Die Feuerwehr braucht drei Stunden, um den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Feuerdrama in Thailand

Brand in Schulwohnheim: 17 Kinder in der Todesfalle

Bangkok - Die Kinder schlafen schon, als in der Nacht in ihrem Schulwohnheim in Thailand ein Feuer ausbricht. Viele entkommen den Flammen nicht. In Medien zirkuliert ein schrecklicher Verdacht.

Bei einem Brand in einem Schulwohnheim in Thailand sind mindestens 17 Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren ums Leben gekommen. Ein Mädchen wurde am Montag noch vermisst, wie Polizeichef Prayad Singsin sagte. Mitarbeiter der Schule konnten 20 Kinder retten, einige waren verletzt. Der öffentliche Sender PBS berichtete, dass das Gebäude von außen abgeschlossen war und die Schülerinnen deshalb festsaßen. Die Polizei bestätigte das zunächst nicht. Zu den Ermittlungen zur Brandursache machte sie keine Angaben.

Das Feuer war am Sonntag um kurz vor Mitternacht (Ortszeit) ausgebrochen. Auf Fotos in thailändischen Medien war das Gebäude der Pitakkiatwittaya-Schule zu sehen - aus dem Dachstuhl schlugen hohe Flammen. Die Feuerwehr brauchte drei Stunden, um den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Nach Angaben der Polizei schliefen 38 Mädchen in dem Wohnheim rund 70 Kilometer nördlich der drittgrößten Stadt Chiang Mai in Nordthailand. Die Schule gehört einer christlichen Stiftung, die Bildungsangebote für Angehörige ethnischer Minderheiten macht. Viele Familien wohnen in abgelegenen Regionen in den Bergen, deshalb bietet die Schule Wohnheime an. Der Unterricht sei bis Ende der Woche ausgesetzt, kündigte die Schule auf ihrer Facebook-Seite an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten.
Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können …
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Kommentare