+
Die Feuerwehr braucht drei Stunden, um den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Feuerdrama in Thailand

Brand in Schulwohnheim: 17 Kinder in der Todesfalle

Bangkok - Die Kinder schlafen schon, als in der Nacht in ihrem Schulwohnheim in Thailand ein Feuer ausbricht. Viele entkommen den Flammen nicht. In Medien zirkuliert ein schrecklicher Verdacht.

Bei einem Brand in einem Schulwohnheim in Thailand sind mindestens 17 Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren ums Leben gekommen. Ein Mädchen wurde am Montag noch vermisst, wie Polizeichef Prayad Singsin sagte. Mitarbeiter der Schule konnten 20 Kinder retten, einige waren verletzt. Der öffentliche Sender PBS berichtete, dass das Gebäude von außen abgeschlossen war und die Schülerinnen deshalb festsaßen. Die Polizei bestätigte das zunächst nicht. Zu den Ermittlungen zur Brandursache machte sie keine Angaben.

Das Feuer war am Sonntag um kurz vor Mitternacht (Ortszeit) ausgebrochen. Auf Fotos in thailändischen Medien war das Gebäude der Pitakkiatwittaya-Schule zu sehen - aus dem Dachstuhl schlugen hohe Flammen. Die Feuerwehr brauchte drei Stunden, um den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Nach Angaben der Polizei schliefen 38 Mädchen in dem Wohnheim rund 70 Kilometer nördlich der drittgrößten Stadt Chiang Mai in Nordthailand. Die Schule gehört einer christlichen Stiftung, die Bildungsangebote für Angehörige ethnischer Minderheiten macht. Viele Familien wohnen in abgelegenen Regionen in den Bergen, deshalb bietet die Schule Wohnheime an. Der Unterricht sei bis Ende der Woche ausgesetzt, kündigte die Schule auf ihrer Facebook-Seite an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare