+
Die thailändische Polizei hat einen verdächtigen Terroristen geschnappt.

Terroralarm in Thailand: Verdächtiger auf der Flucht

Bangkok - Das Auswärtige Amt fordert Thailand-Urlauber zu großer Vorsicht auf. Die Polizei hat am Flughafen von Bangkok einen mutmaßlichen Terroristen geschnappt. Ein zweiter Verdächtiger konnte flüchten.

Thailands Polizei fahndet nach einem Terroristen, der Anschläge auf Touristenziele geplant haben soll. Sie wies alle Polizeidienststellen in Bangkok und anderen Touristenregionen zu erhöhter Wachsamkeit an, berichteten Zeitungen am Sonntag.

Der Alarm geht zurück auf die Festnahme eines mutmaßlichen Terroristen mit Verbindungen zur radikalislamischen Schiitenbewegung Hisbollah. Er war am Freitagabend am Flughafen in Bangkok erwischt worden. Ein Komplize sei entkommen, hieß es. Der Festgenommene mit schwedischem und libanesischem Pass soll Anschlagspläne eingeräumt haben. Nach Informationen der “Bangkok Post“ räumte der Mann im Verhör ein, Mitglied der radikalislamischen Hisbollah zu sein. Er gehöre aber nicht dem Terrorarm der Gruppe an.

Thailands Polizei schnappt mutmaßlichen Terroristen

Thailands Polizei schnappt mutmaßlichen Terroristen

Das Außenministerium reagierte pikiert, weil die USA und zehn andere Länder Landsleute vor Anschlägen in Bangkok warnten. Auf der Webseite der US-Botschaft in Bangkok hieß es: “Hiermit warnen wir US-Bürger in Thailand, dass ausländische Terroristen gerade unterwegs sein könnten, um in Kürze Anschäge auf Touristengegenden in Bangkok zu verüben.“ Unter den Reisewarnungen des Außenministeriums in Washington tauchte Thailand am Sonntag nicht auf.

“Der Außenminister (Surapong Tovichakchaikul) ist enttäuscht, dass die USA nicht mit der thailändischen Seite vorher Rücksprache gehalten haben, zumal die thailändischen Geheimdienste zuvor in engem Kontakt mit den Amerikanern und anderen Ländern waren“, teilte das Außenministerium mit.

Das Auswärtige Amt hält sich zurück. “Zu Anfang des Jahres sind vermehrt allgemeine Hinweise auf geplante Anschläge, auch in Touristengebieten, bekannt geworden“, heißt es auf der Webseite unter Reise- und Sicherheitshinweisen zu Thailand. “Konkrete Hinweise oder Verdachtsmomente liegen dem Auswärtigen Amt jedoch nicht vor. Reisende werden dennoch zu erhöhter Vorsicht in der Nähe großer Menschenansammlungen aufgefordert.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.