+
Üble Tierquälerei - Unbekannte haben Katzen in Säure getaucht.

Wie grausam!

Bestialische Tierquälerei: Katzen in Säure getaucht

Wie grausam! Tierquäler haben zwei Katzen misshandelt und schwer verletzt. Der Fall aus Thüringen ist schockierend.

Ilm-Kreis - Zwei Katzen sind in Illm-Kreis (Thüringen) auf grausamste Art und Weise misshandelt worden. Die Fotos der verletzten Katzen sind schwer zu ertragen. Um diese schlimme Tierquälerei aufzuklären, hat das Tierheim Großliebbringen jedoch Bilder von den misshandelten Katzen auf ihrer Facebook-Seite gepostet.

Wer hat diese Katzen gequält? 

Zwei Katzen waren kurz hintereinander wahrscheinlich in eine ölige, ätzende Substanz getaucht worden, ist in dem Facebook Kommentar zu lesen. Die Haut der Tiere wurde dadurch verletzt und löst sich samt Fell ab. Fotos zeigen, welchen Schaden diese unbekannte Flüssigkeit angerichtet hat. Nun wird alles unternommen, um das Leben der Katzen zu retten. 

Wie Bild.de berichtet, hatte eine Anwohnerin am 6. Januar eine Katze zusammengekauert im Garten gefunden. Etwas später noch eine Weitere.

Das Fell der Katzen musste demnach mit einem speziellen Schaum gereinigt werden. Sie bekommen Antibiotika und Schmerzmittel. Ob sich die Tiere jemals davon erholen, scheint ungewiss.

„Katzen lecken ihr Fell von Natur aus ständig ab, um es zu säubern. Das Gift ist so vermutlich auch in Speiseröhre, Magen und Darm gelangt“, sagte Sylke Mönch vom Tierheim Großliebbringen gegenüber Bild

Das Tierheim möchte nun mithilfe der Fotos auf Facebook den Täter finden. Auch das Veterinäramt Arnstadt ist eingeschaltet und nimmt Hinweise entgegen. 

In Wilhelmshaven meldete zudem ein Hausmeister einen abartigen Fall von Tierquälerei, nachdem er einen grausamen Fund neben einer Mülltonne machte - eine übel zugerichtete Katze, wie nordbuzz.de* berichtet. Auch in Stuttgart wurde ein Katzenbaby grausam gequält, wie heidelberg24.de* berichtet.

Auf einer Polizeiwache in Hamburg ereignete sich ein grausamer Vorfall, als eine Frau plötzlich eine Katze aus ihrer Transportbox nahm und dem Tier vor den Augen der Beamten Unfassbares antat, wie nordbuzz.de* berichtet.

Ein irrer Tierquäler folterte Katzen in München (Bayern) bestialisch, wie Merkur.de* berichtet. Sogar eine Belohnung wurde auf den Täter ausgesetzt.

Ein Tierquäler hat in Celle absichtlich eine Entenfamilie überfahren und damit vier Küken mutterlos gemacht. Als die Enten die Straße überquerten, bremste er zunächst, bevor er sie überrollte.

Lesen Sie auch bei op-online.de*: Tierquäler schlagen Sportpferd den Kopf ein – Stute erleidet schwere Verletzungen

*Merkur.de, *op-online.de, *nordbuzz.de und *heidelberg24.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wetterextreme in Australien: Starkregen sorgt für Lebensgefahr
Australien kämpft nun auch mit Wassermassen. Das Wetterbüro warnt vor lebensgefährlichen Springfluten.
Wetterextreme in Australien: Starkregen sorgt für Lebensgefahr
Bedenkliche Prognose für das Jahr 2020: Meteorologen warnen vor einem extremen Frühling
Nach dem bisher enttäuschenden Winter wagen Meteorologen schon eine erste Prognose für den Frühling in diesem Jahr. Die Aussichten geben durchaus Anlass zur Sorge.
Bedenkliche Prognose für das Jahr 2020: Meteorologen warnen vor einem extremen Frühling
NASA entdeckt „zweite Erde“ - Planet wäre beinahe übersehen worden
Ein neuer Planet, der etwa so groß wie die Erde ist und als potenziell bewohnbar gilt: Diese spannende Entdeckung machte nun ein Forschungssatellit der NASA.
NASA entdeckt „zweite Erde“ - Planet wäre beinahe übersehen worden
Spaziergänger finden Baby – die Polizei tappt im Dunkeln 
In Rüsselsheim haben Spaziergänger ein ausgesetztes Baby gefunden. Die Polizei ermittelt, hat bisher aber nur wenig Hinweise. 
Spaziergänger finden Baby – die Polizei tappt im Dunkeln 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion