+
2002 hängt aus einem Fenster des Erfurter Gymnasiums ein Tuch und ein Hilfe-Schild.

Bundesländer bietet Ansbach Hilfe an

Erfurt/Ansbach - Mehrere Bundesländer haben Ansbach nach dem Anschlag auf das Gymnasium Carolinum die Hilfe krisenerfahrener Schulpsychologen angeboten.

Nach dem Massaker an einem Erfurter Gymnasium mit 17 Toten wisse man um die problematischen Situationen nach einer solchen Tat, sagte Thüringens Kultusminister Bernward Müller (CDU) am Donnerstag. Er habe die Meldungen mit großer Betroffenheit zur Kenntnis genommen. Die Anteilnahme der Thüringer gelte den Verletzten und ihren Familien, aber auch allen Schülern und Lehrern.

Auch Baden-Württemberg hat sofortige Hilfe angeboten. "Die Länder müssen in solch schwierigen Situationen zusammenstehen und sich gegenseitig helfen", sagte Kultusminister Helmut Rau (CDU) am Donnerstag in Stuttgart. Ein entsprechendes Schreiben habe er bereits seinem bayerischen Kollegen Ludwig Spaenle (CSU) geschickt. Nach dem Massaker an der Albertville-Realschule in Winnenden (Rems-Murr-Kreis) mit insgesamt 16 Toten wisse man in Baden-Württemberg, in welch traumatisierter Lage sich die Betroffenen nach einer solchen Tat befänden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deniz (8) will nach Schule nach Hause laufen - Polizei-Großeinsatz
In Kassel wird der erst acht Jahre alte Junge Deniz I. vermist. Die Polizei bittet um Hilfe aus der Bevölkerung.
Deniz (8) will nach Schule nach Hause laufen - Polizei-Großeinsatz
„So etwas zu überleben, ist unwahrscheinlich“ - Erfolgsautor Sebastian Fitzek staunt über gerettete Britin
Sebastian Fitzek betrieb für seinen Erfolgs-Thriller „Passagier 23“ gründliche Recherche zum Verschwinden auf Kreuzfahrtschiffen. Den Fall der Britin findet er …
„So etwas zu überleben, ist unwahrscheinlich“ - Erfolgsautor Sebastian Fitzek staunt über gerettete Britin
Horror im Hauptbahnhof Frankfurt: Mann geht rein - sofort sticht Irrer mit Messer zu
Diese Nachricht dürfe viele Pendler schockieren: Im Frankfurter Hauptbahnhof hat ein Irrer einen Unbeteiligten völlig grundlos niedergestochen.
Horror im Hauptbahnhof Frankfurt: Mann geht rein - sofort sticht Irrer mit Messer zu
Brückeneinsturz in Genua: Verdächtige Geräusche an Rumpf - Bewohner dürfen nicht mehr in die Wohnungen
Fünf Tage nach dem Brückeneinsturz in Genua sind die letzten Vermissten tot in den Trümmern gefunden worden. Ein Vorfall auf der Trauerfeier sorgt für Unverständnis. …
Brückeneinsturz in Genua: Verdächtige Geräusche an Rumpf - Bewohner dürfen nicht mehr in die Wohnungen

Kommentare