+
2002 hängt aus einem Fenster des Erfurter Gymnasiums ein Tuch und ein Hilfe-Schild.

Bundesländer bietet Ansbach Hilfe an

Erfurt/Ansbach - Mehrere Bundesländer haben Ansbach nach dem Anschlag auf das Gymnasium Carolinum die Hilfe krisenerfahrener Schulpsychologen angeboten.

Nach dem Massaker an einem Erfurter Gymnasium mit 17 Toten wisse man um die problematischen Situationen nach einer solchen Tat, sagte Thüringens Kultusminister Bernward Müller (CDU) am Donnerstag. Er habe die Meldungen mit großer Betroffenheit zur Kenntnis genommen. Die Anteilnahme der Thüringer gelte den Verletzten und ihren Familien, aber auch allen Schülern und Lehrern.

Auch Baden-Württemberg hat sofortige Hilfe angeboten. "Die Länder müssen in solch schwierigen Situationen zusammenstehen und sich gegenseitig helfen", sagte Kultusminister Helmut Rau (CDU) am Donnerstag in Stuttgart. Ein entsprechendes Schreiben habe er bereits seinem bayerischen Kollegen Ludwig Spaenle (CSU) geschickt. Nach dem Massaker an der Albertville-Realschule in Winnenden (Rems-Murr-Kreis) mit insgesamt 16 Toten wisse man in Baden-Württemberg, in welch traumatisierter Lage sich die Betroffenen nach einer solchen Tat befänden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 1 Million Euro lagen im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Mutmaßlicher Schütze nach Großfahndung in den USA gefasst
Er soll in seiner Firma das Feuer eröffnet und drei Menschen erschossen haben - jetzt ist der 37-jährige Verdächtige nach einer Großfahndung an der Ostküste der …
Mutmaßlicher Schütze nach Großfahndung in den USA gefasst
Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf
Genf (dpa) - Rund 15.000 Kinder unter fünf Jahren sterben nach Angaben der Vereinten Nationen jeden Tag auf der Welt. Im vergangenen Jahr waren das insgesamt 5,6 …
Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf
Großeinsatz: Mann entführt fünfjährige Tochter und droht sie zu töten
Ein 39-jähriger Mann soll seine fünfjährige Tochter entführt und damit gedroht haben, sich und das Kind umzubringen.
Großeinsatz: Mann entführt fünfjährige Tochter und droht sie zu töten

Kommentare