Tickende Werbegeschenke: Firma löst Bombenalarm aus

Pirmasens - Diese Werbe-Idee sorgte ganz anders für Aufsehen als gedacht: Ein Ticken aus den Päckchen, die eine Firma in Primasens verschickte, rief die Polizei auf den Plan.

Mit tickenden Weckern in den Päckchen hat eine Datenrettungsfirma aus der Pfalz bei mehreren Empfängern einen falschen Bombenalarm ausgelöst.

Die Sendungen gingen nach Angaben des Unternehmens Convar in Pirmasens unter anderem an Botschaften und Medien. Ein Kinderwecker sollte symbolisieren, dass die Zeit für eine professionelle Datensicherung dränge. Dazu hatte die Firma ein geknotetes Kabel gelegt.

Nachdem rund 100 Päckchen auf den Weg gebracht worden seien, habe sich die Polizei gemeldet. Daraufhin sei die Sendung der übrigen etwa 900 Pakete sofort gestoppt worden.

Das Unternehmen erklärte, es sei inzwischen eine Erklärung und Entschuldigung an alle Adressaten der Werbeaktion geschickt worden. „Die Mitarbeiter sind sehr bestürzt, damit hat niemand gerechnet.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kuriose Methode: Polizei fahndet nach „Cornflakes-Betrügern“
Zwei mutmaßliche Verbrecher sind von einer Überwachungskamera beobachtet worden, wie sie in einem Supermarkt eine ungewöhnliche Betrugs-Methode angewandt haben. 
Kuriose Methode: Polizei fahndet nach „Cornflakes-Betrügern“
Kaum Chancen auf weiße Weihnachten
Vor Heiligabend wird es wärmer - im Flachland sehen Meteorologen kaum noch Chancen auf eine weiße Weihnacht. Schnee und Frost sorgten nur kurz für winterliche Gefühle - …
Kaum Chancen auf weiße Weihnachten
42 Tote und mehr als 30 Vermisste nach Tropensturm auf Philippinen
Auf den Philippinen wütete in den vergangenen Tagen der Tropensturm „Kai-Tak“. Fast 250.000 Personen sind betroffen, 42 Menschen sind bisher ums Leben gekommen. 
42 Tote und mehr als 30 Vermisste nach Tropensturm auf Philippinen
Frau und drei Kinder bei Brand in New York ums Leben gekommen
In New York sind bei einem Brand mehrere Menschen ums Leben gekommen. Das teilte die Feuerwehr am Montag mit. Die Ursache sei noch unklar.
Frau und drei Kinder bei Brand in New York ums Leben gekommen

Kommentare