Wende im Kälte-Fall

Schüler ohne Busticket erfindet Lügengeschichte

Ludwigslust - Ein zehn Jahre alter Junge hat am Montag in Mecklenburg-Vorpommern seine Schülerfahrkarte vergessen - und in seiner Not eine Lügengeschichte über einen Busfahrer erfunden.

Dieser soll ihn wegen des fehlenden Tickets nicht mitgenommen und auf einen acht Kilometer langen Spaziergang im Dunkeln geschickt haben. Die Mutter des Jungen kündigte Beschwerde bei dem Busunternehmen an, doch dann stellte sich heraus, dass die Geschichte nicht stimmte. Polizisten hatten den Jungen am Morgen an einer Bundesstraße aufgelesen, eine Autofahrerin hatte die Beamten alarmiert.

Er habe seine Schülerfahrkarte vergessen, gab der Zehnjährige an. Während der Busfahrer in Karstädt ihn nach Eldena mitgenommen habe, habe ihm der Fahrer eines zweiten Busses nach Malliß die Mitfahrt verweigert. Ihm sei nichts anderes übriggeblieben, als etwa acht Kilometer nach Hause zu laufen. Nach Gesprächen mit Vertretern des Busunternehmens und den Eltern stellte sich jedoch heraus, dass der Schüler sich nicht traute, ohne Fahrkarte in den zweiten Bus zu steigen. Der Busfahrer bekam den Angaben zufolge gar nichts von dem Vorfall mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare