+
Sibirische Schwertlilien, auch Iris genannt, blühen zuhauf am Bodensee. Foto: Felix Kästle

Tief "Diethelm" bringt Wolken und Regen

Offenbach (dpa) - Trübe Aussichten für Norddeutschland zum Wochenende: Tief "Diethelm" mit Kern über Island schiebt dichte Wolken und Regen nach Deutschland, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) vorhersagte.

In den folgenden Tagen soll sich der Tiefausläufer südostwärts verlagern und abschwächen. Im Süden kommen dann voraussichtlich nur noch wenige Tropfen an.

Danach bleibt der Norden vorerst in einer teils kräftigen westlichen bis nordwestlichen Strömung, wie DWD-Meteorologe Lars Kirchhübel erklärte. Das bedeutet, dass es dort immer wieder schauerartige Niederschläge geben wird. Im Süden können sich dagegen die Ausläufer eines Azorenhochs bemerkbar machen und vorübergehend für Wetterberuhigung sorgen. Doch schon Mitte nächster Woche könnte es auch dort wieder sehr nass werden.

Die Temperaturen steigen am Samstag auf Höchstwerte zwischen 13 und 19 Grad in der Nordhälfte und 18 bis 23 Grad in der Südhälfte. In der Nacht zum Sonntag kühlt es zum Teil stark ab, so dass es vereinzelt zu Bodenfrost kommen kann. Am Sonntag liegt die Tageshöchsttemperatur zwischen 12 Grad an der Nordseeküste und 22 Grad an Ober- und Hochrhein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 20 Oktoberfest-Ordner mit Bauchschmerzen in Klinik – es gibt Verdacht
Mehr als 20 Oktoberfest-Ordner müssen sich wegen gesundheitlicher Probleme in einer Münchner Klinik behandeln lassen. Die Rettungssanitäter scheinen den Grund schnell zu …
Mehr als 20 Oktoberfest-Ordner mit Bauchschmerzen in Klinik – es gibt Verdacht
Fukushima: Bergungsarbeiten auf 2021 verschoben
In der Atomruine Fukushima verzögern sich die Arbeiten zur Bergung abgebrannter Brennstäbe bei zwei der drei zerstörten Reaktoren. Die Regierung und der Betreiberkonzern …
Fukushima: Bergungsarbeiten auf 2021 verschoben
Nach Hurrikan: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan "Maria" hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
Nach Hurrikan: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington

Kommentare