+
Schneefälle erwarten die Meteorologen vor allem in der Mitte und im Süden. Foto: Boris Roessler

Der Wintereinbruch kommt - mit langsameren Zügen und Skispaß

Schnee und Frost werden in den kommenden Tagen in vielen Teilen Deutschlands Einzug halten. Für Bahnreisende ist der Wintereinbruch aber wohl keine reine Freude. Für Skisportler schon.

Offenbach (dpa) - Nun zieht der Winter doch noch in Deutschland ein. Tief "Emma" werde in den nächsten Tagen maritime Polarluft ins Land schaufeln - das bedeutet fast überall Schneefälle, Dauerfrost und auf den Bergen Sturm, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach vorhersagte.

Fernreisende im Bahnverkehr müssen sich wegen des erwarteten Wintereinbruchs in den kommenden Tagen auf längere Fahrzeiten einstellen.

Den meisten Schnee bekommen dem DWD zufolge der Alpenrand und der Schwarzwald im Süden ab. "Allenfalls können in den Niederungen entlang des Rheins am Wochenende noch sanfte Plusgrade erreicht werden", heißt es in der Vorhersage.

Sturm ist vor allem auf den Bergen ein Thema. In den Mittelgebirgen sind heute noch Schneeverwehungen zu erwarten, danach werde der Wind nachlassen, sagte DWD-Meteorologin Anna Wieczorek. Besonders stark soll der Sturm im Schwarzwald und in den Alpen oberhalb 1000 Metern wehen.

Schneefälle erwarten die Meteorologen heute vor allem in der Mitte und im Süden, entlang von Rhein und Main gibt es Regen oder Schneeregen. Im Norden bleibt es niederschlagsfrei. Auch am Wochenende schneit es regional. Die Temperaturen liegen heute tagsüber noch knapp über null Grad, am Wochenende sinken sie auch im Flachland meist unter den Gefrierpunkt. Nachts friert es ohnehin überall.

Da sich Schnee und Eis am Unterboden von Zügen während der Fahrt ansammeln können, ordnete die Deutsche Bahn für ihre ICE-Hochgeschwindigkeitszüge ein Tempolimit an. Maximal 200 Kilometer pro Stunde dürfen sie fahren, wie das Unternehmen mitteilte. Fallen nämlich Eisbrocken auf den Schotter, fliegen Steine und Eis gegen die Fahrzeuge. Bei sehr hohen Geschwindigkeiten drohen dann Schäden an den Wagen.

Die Fahrzeiten verlängern sich durch das Tempolimit je nach Strecke um 10 bis 35 Minuten. Betroffen sind nach Bahn-Angaben folgende Verbindungen: Hamburg-Berlin, Hannover-Berlin, Hannover-Würzburg, Mannheim-Stuttgart, Karlsruhe-Offenburg-Basel, Köln-Frankfurt, Köln-Aachen, Nürnberg-Ingolstadt-München, und Erfurt-Halle/Leipzig.

Auch Autofahrer müssen dem DWD zufolge wegen glatter Straßen und Schneematsch vorsichtig fahren.

Während der Schnee Verkehrsteilnehmern einiges abverlangt, macht er Wintersportlern große Freude. So wird im Skigebiet im nordrhein-westfälischen Sauerland bei Winterberg das erste große Wintersport-Wochenende der Saison erwartet. Auch im Bayerischen Wald herrschen gute Wintersportbedingungen und in Sachsen bereiten sich die Wintersportorte auf schneereiche Tage vor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare