+
Wolken ziehen über den Westpark in Bochum. Tief "Jonas" bringt pünktlich zum meteorologischen Herbstanfang Wind, Regen und deutlich kühlere Luft ins Land. Foto: Bernd Thissen

Tief "Jonas" bringt den Herbst zum Herbstanfang

Der Sommer verabschiedet sich allmählich aus Deutschland, es wird herbstlich. Wer sich jetzt schon für Hochs und Tiefs im Jahr 2016 interessiert, ist an der Freien Universität Berlin richtig.

Offenbach (dpa) - Pünktlich zum meteorologischen Herbstanfang am 1. September schlägt das Wetter in Deutschland um. Tief "Jonas" bringt Wind, Regen und deutlich kühlere Luft ins Land. "Das Wetter stellt sich heute um", sagte Meteorologin Anna Wieczorek vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach.

"Bis zum Wochenende setzt sich die kühlere Luft mit Höchsttemperaturen kaum über 20 Grad in ganz Deutschland durch." Schauer, Wolken, Gewitter und etwas Sonne wechseln sich ab.

In den nächsten Tagen wird das Wetter laut Vorhersage folgendermaßen: Im Nordwesten gibt es Schauer, im Südosten längere Regenfälle. Dazwischen ist es trocken, bei meist wenigen Wolken. Die Sonne zeigt sich gelegentlich. An den Alpen und dem Alpenvorland regnet es besonders viel. Die Temperaturen sinken in der Nacht zum Freitag und der Nacht zum Samstag auf 4 bis 13 Grad.

Nach dem Kalender dauert der Sommer noch bis zum 23. September. Die Sommerzeit endet erst in der Nacht zum 25. Oktober. Tief "Jonas" über Dänemark zieht heute über Deutschland. Es hat kühle Atlantikluft, Sturm, Regen, Gewitter und Hagel im Gepäck.

In Frankreich kamen bei Unwettern mit Orkanböen von mehr als 150 Stundenkilometern zwei Menschen ums Leben. Im Südwesten des Landes wurden außerdem zwei Menschen schwer und zehn weitere leicht verletzt, wie das Innenministerium in Paris mitteilte.

Wer sich jetzt schon für das Wetter im Jahr 2016 interessiert, ist bei der Freien Universität Berlin an der richtigen Adresse. Dort startet in wenigen Tagen wieder der Verkauf von Wetterpatenschaften. "Ab dem 16. September nehmen wir Anträge für Hoch- und Tiefdruckgebiete für 2016 an", sagte Daniela Schoster vom "Team Wetterpate" am Institut für Meteorologie der Deutschen Presse-Agentur. Das Institut vergibt seit 1954 Namen für Hoch- und Tiefdruckgebiete, die das Wetter in Mitteleuropa beeinflussen.

DWD

Warnberichte

Wetterpatenschaft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare