+
Winter nicht in Sicht.

Wetter im November

Tief "Roswitha" bringt den milden Herbst mit

Offenbach - Nach der raschen Abkühlung soll es nun endlich mal konstant bleiben. Und zwar konstant mild. Der Winter ist derzeit noch lange nicht in Sicht.

Der November bleibt weiter recht mild. Zwar sorgt eine Kaltfront erst einmal für Abkühlung und in der Nacht zum Freitag stellenweise sogar für Frost, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch in Offenbach mitteilte. Doch bereits zum Wochenende steigen die Temperaturen wieder. Tief „Roswitha“ bringt milde Luft nach Deutschland, die in der kommenden Woche stabiles, aber teils deutlich zu warmes Wetter für diese Jahreszeit bringt. „Eine grundlegende Umstellung auf eine Winterwetterlage ist derzeit noch nicht in Sicht“, sagte Meteorologe Christian Herold.

Am Donnerstag sinken die Höchstwerte bei teils regnerischem Wetter zunächst auf sechs bis zwölf Grad, an den Alpen liegt die Schneefallgrenze bei 1000 Metern. Bereits am Freitag klettern aber die Temperaturen tagsüber wieder auf 9 bis 14 Grad, wenn sich der Nebel verzogen hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Karlsruhe - Nach einem Streit mit ihrem Lebensgefährten flüchtete eine Mutter mit ihrer siebenjährigen Tochter zu einer Bekannten - doch der Mann folgte den beiden. …
Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Ein Freund, ein guter Freund: Bei Fledermäusen der Art Desmodus rotundus bekommen besonders jene Individuen Unterstützung, die ihr Netzwerk pflegen.
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Rheine - Mit einem Großaufgebot kämpfen die Rettungskräfte in Rheine im Münsterland weiter gegen einen Brand in einer Textil- und Kunststofffabrik.
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote

Kommentare