+
Der erste Schnee  zeigte sich am Mittwoch am Fichtelberg in Oberwiesenthal (Sachsen).

Tief Zofia sorgt für Kaltfront

Der erste Schnee ist da

Offenbach - Die ersten Schneeflocken sind in Deutschland gefallen. Am Wochenende könnte es weitergehen.

Der Winter klopft in Deutschland an. Auch die ersten Schneeflocken sind bereits gefallen: Am Fichtelberg in Oberwiesenthal in Sachsen.

Nach der ersten Nacht mit Bodenfrost in weiteren Gebieten kann es zum Wochenende oberhalb von 1000 Metern schneien. 

„Der Schnee wird aber recht schnell wieder verschwunden sein, weil der Boden noch recht warm ist“, sagte Meteorologin Sabine Krüger vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Mittwoch. „Vielleicht bleibt an den Grashalmen auf den Wiesen ein bisschen etwas hängen.“

In der Nacht zum Mittwoch hatten die Meteorologen erstmals an mehreren Orten Bodenfrost gemessen: In Weiden in Bayern sanken die Temperaturen auf minus drei Grad. Im Mindener Land, in Nürnberg und Bamberg wurden minus zwei Grad registriert. Auf der Zugspitze lagen 15 Zentimeter Schnee. „In der Jahreszeit könnten es auch schon mehr sein“, sagte Krüger.

Wetterbestimmend sind derzeit das kräftige Hoch „Peter“ und das Tief „Zofia“. Zunächst sorgt „Peter“ im Westen noch für schönes Wetter. Im Laufe der Woche verdrängt „Zofia“ das Hoch aber weitgehend. Am Donnerstag überwiegen die Wolken und es regnet - außer im Süden, Südwesten und Nordwesten. 

Die Temperaturen erreichen 6 bis 14 Grad. Am Freitag gibt es bei ähnlichen Temperaturen einen Mix aus Wolken, Regen und etwas Sonne. Die Schneefallgrenze sinkt in der Nacht zum Samstag auf 1000 Meter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Kurzfristig angesetzter Außeneinsatz auf der Internationalen Raumstation ISS: Zwei Astronauten beheben eine Computerpanne und bahnen den Weg für ein wichtiges Experiment.
Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
Ein Einbrecher hatte am Dienstagmorgen kein Glück auf seinem Beutezug. Denn als er nach dem Handy des schlafenden Opfers griff, erlebte er eine böse Überraschung.
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Zwei US-Astronauten haben an der Internationalen Raumstation (ISS) einen Defekt bei der Stromversorgung behoben. Dabei kreist die ISS in 400 Kilometer Entfernung um die …
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Ein dänisches Model brüskiert sich auf Instagram über eine Casting-Direktorin bei Louis Vuitton. Sie bekam eine Absage, weil sie angeblich zu dick sei. 
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton

Kommentare