Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt

Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt
Der Komet "67P/Tschurjumow-Gerassimenko", genannt "Tschuri", aufgenommen von der Osiris-Bordkamera der ESA-Raumsonde "Rosetta". Foto: ESA/Rosetta

Spektakuläre Mission im All

Am Samstag: "Rosetta" auf Tuchfühlung mit "Tschuri"

Darmstadt - Bei einem Tiefflug will die Weltraumsonde "Rosetta" den Kometen "Tschuri" aus nächster Nähe beobachten.

Das einmalige Manöver soll "Rosetta" voraussichtlich in der Nacht auf Samstag (14.2.) bis auf eine Entfernung von nur sechs Kilometer heranbringen. Bei ihrem Vorbeiflug soll die Sonde Regionen des Kometen untersuchen, aus deren Oberfläche Gas und Staub austreten, teilte die europäische Weltraumagentur Esa mit. Vor drei Monaten hatte das spektakuläre Absetzen des Mini-Labors "Philae" auf "Tschuri" für Aufsehen gesorgt. Das Gerät hat wegen Strommangels Sendepause.

"Wir kommen nie mehr so nahe an den Kometen heran", sagte die Esa-Sprecherin Jocelyne Landeau in Darmstadt. Der Sonne soll "Tschuri" im August am nächsten sein. Die "Rosetta"-Mission zählt zu den ambitioniertesten Projekten der Esa. Wissenschaftler wollen einen Blick in die Anfänge des Sonnensystems werfen, das vor 4,6 Milliarden Jahren entstand.

dpa

Esa zu "Rosetta"

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Ein starkes Seebeben im Pazifik versetzt Menschen in Alaska in Angst. Behörden raten zur Flucht auf Anhöhen. Stunden später die Entwarnung: Die gefürchtete Welle ist …
Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Vier Tote nach Zusammenstoß von Hubschrauber und Flugzeug
Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen im Flug ineinander. Alle vier Insassen sterben. Die Unglücksursache liegt im Dunkeln - bis sie ermittelt ist, wird …
Vier Tote nach Zusammenstoß von Hubschrauber und Flugzeug
Jetstream Schuld an Extremwetterlagen
Genf (dpa) - Orkan "Friederike" wütet in Deutschland und Nachbarländern, die Alpen versinken im Schnee: eine der Hauptursachen für das extreme Wetter der …
Jetstream Schuld an Extremwetterlagen
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
So einen Raser hat die Polizei im rheinischen Wesel noch nie gestoppt: Mit einem frisierten Elektro-Rollstuhl kurvte ein 65-Jähriger am Bahnhof der Stadt herum - mit 50 …
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen

Kommentare