Der Komet "67P/Tschurjumow-Gerassimenko", genannt "Tschuri", aufgenommen von der Osiris-Bordkamera der ESA-Raumsonde "Rosetta". Foto: ESA/Rosetta

Spektakuläre Mission im All

Am Samstag: "Rosetta" auf Tuchfühlung mit "Tschuri"

Darmstadt - Bei einem Tiefflug will die Weltraumsonde "Rosetta" den Kometen "Tschuri" aus nächster Nähe beobachten.

Das einmalige Manöver soll "Rosetta" voraussichtlich in der Nacht auf Samstag (14.2.) bis auf eine Entfernung von nur sechs Kilometer heranbringen. Bei ihrem Vorbeiflug soll die Sonde Regionen des Kometen untersuchen, aus deren Oberfläche Gas und Staub austreten, teilte die europäische Weltraumagentur Esa mit. Vor drei Monaten hatte das spektakuläre Absetzen des Mini-Labors "Philae" auf "Tschuri" für Aufsehen gesorgt. Das Gerät hat wegen Strommangels Sendepause.

"Wir kommen nie mehr so nahe an den Kometen heran", sagte die Esa-Sprecherin Jocelyne Landeau in Darmstadt. Der Sonne soll "Tschuri" im August am nächsten sein. Die "Rosetta"-Mission zählt zu den ambitioniertesten Projekten der Esa. Wissenschaftler wollen einen Blick in die Anfänge des Sonnensystems werfen, das vor 4,6 Milliarden Jahren entstand.

dpa

Esa zu "Rosetta"

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eine Tote und Verletzte in US-Kirche nach Schießerei
In einer Kirche im US-Bundesstaat Tennessee eröffnet ein junger Mann das Feuer auf Gläubige. Ein 22-jähriger Kirchenhelfer wird als Held gefeiert.
Eine Tote und Verletzte in US-Kirche nach Schießerei
Polizei zerschlägt bundesweit tätige Babymilch-Diebesbande
Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat einer bundesweit agierenden Babymilch-Diebesbande das Handwerk gelegt. Der Razzia gingen monatelange verdeckte Ermittlungen voraus.
Polizei zerschlägt bundesweit tätige Babymilch-Diebesbande
Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus
Jakarta (dpa) - Trotz unmittelbarer Gefahr harren auf der Ferieninsel Bali rund um den Vulkan Mount Agung immer noch mehrere zehntausend Menschen aus. Mehr als 62 000 …
Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus
Zelle statt Wahlkabine - so schnappte die Polizei einen Betrunkenen
Ein 46-Jähriger wollte am Sonntagabend eigentlich nur seine Stimme bei der Bundestagswahl abgeben. Am Ende landete der betrunkene Mann im Knast.
Zelle statt Wahlkabine - so schnappte die Polizei einen Betrunkenen

Kommentare