Der Komet "67P/Tschurjumow-Gerassimenko", genannt "Tschuri", aufgenommen von der Osiris-Bordkamera der ESA-Raumsonde "Rosetta". Foto: ESA/Rosetta

Spektakuläre Mission im All

Am Samstag: "Rosetta" auf Tuchfühlung mit "Tschuri"

Darmstadt - Bei einem Tiefflug will die Weltraumsonde "Rosetta" den Kometen "Tschuri" aus nächster Nähe beobachten.

Das einmalige Manöver soll "Rosetta" voraussichtlich in der Nacht auf Samstag (14.2.) bis auf eine Entfernung von nur sechs Kilometer heranbringen. Bei ihrem Vorbeiflug soll die Sonde Regionen des Kometen untersuchen, aus deren Oberfläche Gas und Staub austreten, teilte die europäische Weltraumagentur Esa mit. Vor drei Monaten hatte das spektakuläre Absetzen des Mini-Labors "Philae" auf "Tschuri" für Aufsehen gesorgt. Das Gerät hat wegen Strommangels Sendepause.

"Wir kommen nie mehr so nahe an den Kometen heran", sagte die Esa-Sprecherin Jocelyne Landeau in Darmstadt. Der Sonne soll "Tschuri" im August am nächsten sein. Die "Rosetta"-Mission zählt zu den ambitioniertesten Projekten der Esa. Wissenschaftler wollen einen Blick in die Anfänge des Sonnensystems werfen, das vor 4,6 Milliarden Jahren entstand.

dpa

Esa zu "Rosetta"

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wohnhausexplosion in Wuppertal: Ursachensuche dauert an
Eine heftige Explosion hat in Wuppertal ein Wohnhaus zerstört und fünf Menschen schwer verletzt. Die Suche nach der Ursache des Unglücks dauert an.
Wohnhausexplosion in Wuppertal: Ursachensuche dauert an
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 
Beim Zusammenprall zweier Streifenwagen in Schleswig-Holstein sind vier Polizisten teils schwer verletzt worden.
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 
Pflanzen-Fiebermessen aus dem All
Washington (dpa) - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will von der Internationalen Raumstation ISS aus die Temperatur und damit den Zustand von Pflanzen auf der Erde …
Pflanzen-Fiebermessen aus dem All
Mindestens sieben Tote bei Erdrutschen in Vietnam
Hanoi (dpa) - Bei mehreren Erdrutschen sind in Vietnam mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Weitere zwölf Menschen galten als vermisst, wie der …
Mindestens sieben Tote bei Erdrutschen in Vietnam

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.