+
Vegetariern soll die Lebensmittel-Suche erleichtert werden.

"Versteckte" Zutaten

Tier-Kennzeichnung für Lebensmittel gefordert

Berlin - Die Verbraucherorganisation Foodwatch und Verbände von Vegetariern und Veganern fordern eine verbindliche Kennzeichnung „versteckter“ tierischer Zutaten in Lebensmitteln.

„Wo Tiere drin sind, muss das auch draufstehen“, erklärten Foodwatch, die Vegane Gesellschaft und der Vegetarierbund Deutschland am Dienstag. Derzeit fehlten gesetzliche Regeln, Zutaten tierischen Ursprungs ausdrücklich auf der Packung anzugeben. Viele Kunden vermuteten etwa nicht, dass Säfte Gelatine als Trägerstoff für Vitamine enthalten könnten. Die Verbände riefen Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) auf, in der nationalen Kennzeichnungsverordnung mehr Transparenz zu schaffen.

Einem eigenen Entwurf zufolge sollten Produkte als „vegetarisch“ gekennzeichnet werden dürfen, wenn sie keine Zutaten von toten Tieren enthalten. Zulässig seien Ei- und Milchprodukte sowie Honig. Als „vegan“ bezeichnete Lebensmittel dürften keine tierischen Zusätze, Hilfsstoffe oder Aromen enthalten. Auszuschließen seien auch Spuren, die daraus resultierten, dass in Produktionsanlagen zuvor tierische Stoffe verarbeitet wurden. Wer tierische Lebensmittel aus ethischen oder religiösen Gründen ablehne, solle endlich die Möglichkeit dafür bekommen, forderten die Organisationen.

dpa

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Bern - Bei einem 200 Meter tiefen Fall über Felsen ist ein Deutscher in den Schweizer Bergen ums Leben gekommen.
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Der Ramadan 2017 steht kurz bevor. Im Fastenmonat verzichten Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen noch Trinken. Alle Informationen finden …
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt

Kommentare