+
Dieses Foto von der grinsenden Veterinärin, die eine Katze mit einem Pfeilschuss in den Kopf tötete, empört Tierschützer weltweit.

Wirbel um dieses Facebook-Bild

Tierärztin tötet Katze mit Pfeil und postet Grinse-Foto

  • schließen

Austin County - Eine Tierärztin hat mit der Jagd auf einen Kater für Empörung gesorgt. Sie tötete das Tier mit einem Pfeilschuss in den Kopf und profilierte sich damit auf Facebook - mit schweren Folgen.

Auf dem Online-Netzwerk posierte Kristen Lindsey aus dem US-Bundesstaat Texas lächelnd mit dem Pfeil in der Hand, an dessen Ende das tote Tier hängt. "Nur ein streunender Kater mit einem Pfeil im Kopf ist ein guter streunender Kater", kommentierte sie die am Mittwochabend ins Netz gestellte Aufnahme. Die Polizei leitete daraufhin Ermittlungen gegen die Tierärztin ein.

Das blieb aber nicht die einzige Konsequenz für Lindsey: Sie wurde entlassen. "Wir sind vollkommen abgestoßen, geschockt, traurig und angeekelt", erklärte ihr Arbeitgeber, die Washington-Tierklinik im Austin County, am Freitag. "Wir akzeptieren ein solches Verhalten nicht und verurteilen es aufs Schärfste".

"So etwas sollte in unserer Gesellschaft nicht passieren", sagte der Sheriff von Austin County, Jack Brendes, dem Lokalsender KBTX-TV. Laut örtlichen Medien gehörte der Kater einem älteren Ehepaar. Die hatten ihr Haustier namens Tiger als vermisst gemeldet. Eine Bekannte der mutmaßlichen Besitzer will den Vierbeiner auf dem Foto wiedererkannt haben.

Eine örtliche Tierschutzgruppe setzte für Hinweise zur Aufklärung des Falls eine Belohnung von 7500 Dollar aus. Eine Facebook-Gruppe, die sich für die Verurteilung der Veterinärin wegen Tierquälerei einsetzt, hat bereits über 1700 Mitglieder. Eine Online-Petition fordert, der Katzen-Killerin, die inzwischen offensichtlich ihr Facebook-Profil deaktiviert hat, die tierärztliche Lizenz zu entziehen.

afp/hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boot findet Fischer nach 13 Stunden im Wasser
Ein Sturm wurde der "Dianne" zum Verhängnis. Das Fischerboot sank vor Australien, wie durch ein Wunder überlebte ein Crewmitglied. Doch vier seiner Kameraden bleiben …
Boot findet Fischer nach 13 Stunden im Wasser
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Sie ist hochgradig ansteckend, tödlich und auch heute noch nicht besiegt: Die Pest. Auf Madagaskar starben an daran jüngst über 100 Menschen.
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Ein 21-Jähriger Mann wollte in der Nacht vom Samstag auf Sonntag eigentlich Zivilcourage zeigen und einen Streit schlichten. Dadurch wurde er selbst zum Opfer.
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle
Im niedersächsischen Celle musste die Polizei zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausrücken: Auf einer Hochzeitsfeier verlor der Bräutigam vollkommen die Kontrolle über sich …
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle

Kommentare