Wirbel um dieses Facebook-Bild

Tierärztin tötet Katze mit Pfeil und postet Grinse-Foto

  • schließen

Austin County - Eine Tierärztin hat mit der Jagd auf einen Kater für Empörung gesorgt. Sie tötete das Tier mit einem Pfeilschuss in den Kopf und profilierte sich damit auf Facebook - mit schweren Folgen.

Auf dem Online-Netzwerk posierte Kristen Lindsey aus dem US-Bundesstaat Texas lächelnd mit dem Pfeil in der Hand, an dessen Ende das tote Tier hängt. "Nur ein streunender Kater mit einem Pfeil im Kopf ist ein guter streunender Kater", kommentierte sie die am Mittwochabend ins Netz gestellte Aufnahme. Die Polizei leitete daraufhin Ermittlungen gegen die Tierärztin ein.

Das blieb aber nicht die einzige Konsequenz für Lindsey: Sie wurde entlassen. "Wir sind vollkommen abgestoßen, geschockt, traurig und angeekelt", erklärte ihr Arbeitgeber, die Washington-Tierklinik im Austin County, am Freitag. "Wir akzeptieren ein solches Verhalten nicht und verurteilen es aufs Schärfste".

"So etwas sollte in unserer Gesellschaft nicht passieren", sagte der Sheriff von Austin County, Jack Brendes, dem Lokalsender KBTX-TV. Laut örtlichen Medien gehörte der Kater einem älteren Ehepaar. Die hatten ihr Haustier namens Tiger als vermisst gemeldet. Eine Bekannte der mutmaßlichen Besitzer will den Vierbeiner auf dem Foto wiedererkannt haben.

afp/hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus

Kommentare