Streit um Ferkel

Tierschützer fordern Mindestpreis für Fleisch

Bramsche - Wie lässt sich das Wohl der Tiere in den Ställen verbessern? Ein Tiermediziner fordert mehr Engagement vom Staat. Ein gesetzlicher Mindestpreis könnte höhere Standards finanzieren.

Im Streit um mehr Tierschutz in der Landwirtschaft hat der Tiermediziner Thomas Blaha einen gesetzlichen Mindestpreis für Fleisch gefordert. Da der Tierschutz seit 2002 Staatsziel in Deutschland sei, könne der Staat bei den Preisen eingreifen, sagte Blaha der Deutschen Presse-Agentur. „Dieser garantierte Einnahmen-Sockel würde dann an die Landwirte fließen, die damit besseren Tierschutz umsetzen könnten, etwa mehr Raum für die Tiere als jetzt.“ Das würde das Fleisch im Geschäft nur um 10 bis 20 Cent pro Kilo teurer machen.

Blaha ist Professor der Tierärztlichen Hochschule Hannover und Vorsitzender der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz. Initiativen auf freiwilliger Basis seien zu zaghaft, sagte er in dem Interview. Es müsse auch verpflichtende Weiterbildungen für Landwirte und deren Mitarbeiter geben, ebenso gezieltere Kontrollen auf Schlachthöfen und bei Landwirten.

Tierschützer und Landwirte streiten über den Schutz von Ferkeln in den Schweineställen. Eine Reportage der ARD hatte kürzlich mit schockierenden Bildern die Frage des Tierwohls und besonders der Ferkel in den Mittelpunkt gestellt. „Die Bilder sprechen für sich“, sagte Fachreferentin Stefanie Zimmermann vom Deutschen Tierschutzbund. Die Aufnahmen belegten, dass in der konventionellen Massentierhaltung das Wohl des Tieres keine Rolle spiele.

Landwirte widersprechen dieser Darstellung. Der Film zeige eindeutig rechtswidriges Verhalten, dies seien aber Einzelfälle, erklärte Jana Püttker von der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands. Die Landwirte hätten großes Interesse daran, möglichst viele Ferkel großzuziehen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Teaser: Eine Straße in Berlin soll für spielende Kinder gesperrt werden. Doch dann regen sich Anwohner in Prenzlauer Berg auf. Jetzt kommt der Fall vor Gericht.
Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Wer Yilmaz, Özer, Mansour oder Rashid heißt, hat deutlich schlechtere Chancen bei der Wohnungssuche als ein Schmitz, Müller oder Fischer. So lautet das Ergebnis eines …
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
In einer hektisch gewordenen Zeit sehnen sich Menschen nach Muße. Freiburger Wissenschaftler gehen diesem Phänomen nach - und planen ein Museum zum Thema. Es soll in …
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Vor mehr als sieben Jahren kam der Brustimplantate-Skandal beim Hersteller PIP ans Licht - skrupelloser Betrug zulasten der Frauen. Die Opfer kämpfen bis heute um …
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab

Kommentare