Todesdrama im englischem Zoo

Tierpflegerin stirbt nach Tiger-Angriff

London - Entgegen aller Sicherheitsregeln ging eine Tierpflegerin in einem englischen Zoo in ein Tigergehege - das Tier biss sie zu Tode. Warum ging die 24-Jährige ein solches Risiko ein?

Ein Tiger hat in einem Zoo im Norden Englands eine Tierpflegerin zu Tode gebissen. Das Tier sei in seinem Gehege gewesen und für die Zoobesucher habe zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden, teilte die Polizei am Samstag mit. Derzeit versuche man, die Umstände des Unglücks zu klären, das am Freitagnachmittag nahe der Stadt Dalton-in-Furness passierte.

Der Besitzer des Zoos erklärte, die 24 Jahre alte Frau sei im Umgang mit Großkatzen sehr erfahren gewesen. Sie habe gegen sämtliche Regeln und Sicherheitsvorkehrungen verstoßen, als sie in das Gehege ging. Der Tiger habe sie sofort angegriffen. Sie starb wenig später im Krankenhaus an Verletzungen am Kopf und am Hals.

„Es sieht so aus, als habe sie gegen die Vorgaben gehandelt“, sagte Zoobesitzer David Gill dem Sender BBC. „Aus einem unbekannten, unerklärlichen Grund, öffnete sie die Tür und ging in das Gehege und direkt auf den Tiger zu. Wir werden nie erfahren, warum sie das gemacht hat.“ Das Ganze sei für ihn und die Kollegen der Frau völlig rätselhaft.

Bei dem Tier handelt es sich um ein Exemplar des vom Aussterben bedrohten Sumatra-Tigers. Er war bereits vor zehn Jahren als Baby in den Zoo gekommen. Man habe gemeinsam beschlossen, ihn nicht einschläfern zu lassen, hieß es vom Zoo. Was die Polizei entscheidet, war aber zunächst noch unklar. „Er hat keinen Fehler gemacht. Er war einfach da. Es ist sehr schwer, aber wir geben ihm nicht die Schuld an dem, was passiert ist“, sagte Gill. „Er ist einer der seltensten Tiere der Welt, der Sumatra-Tiger.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion