Tierquäler quetschen Sittich in Ticketautomat

Flöha - Tierquäler haben auf einem Bahnhof in Sachsen einen Nymphensittich in einen Fahrkartenautomaten gesteckt. Wie das Tier die fiese Aktion dennoch überlebte:

Seine Rettung verdankt der 15 Zentimeter große Vogel einem Feuerwehrmann. Der Sittich soll nun erst einmal bei seinem Retter bleiben. Wie viele Stunden das Tier im Geldrückgabeschacht am Bahnhof Flöha steckte, blieb zunächst unklar. Ermittelt wird wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Ein Bahnreisender, der am Samstagmittag ein Ticket kaufen wollte, entdeckte den Vogel, wie die Polizei mitteilte. Auch Bier war in den Automatenschacht gekippt worden. Alarmierte Polizisten scheiterten, als sie das Tier befreien wollten. Sie riefen Oberbürgermeister Friedrich Schlosser. Dem wiederum fiel ein Vogelexperte ein. Der alarmierte Feuerwehrmann ist Mitglied in einem Vogelzüchterverein. Er schaffte es, den Sittich unverletzt aus dem Schacht zu winden.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Kurzzeitig hatten die Vogelretter erwogen, die Plastik-Abdeckung der Geldrückgabe zu zerschlagen. “Die Bahn hat uns aber darauf hingewiesen, dass das nicht so einfach zu reparieren wäre und 2500 Euro kosten würde“, sagte Schlosser. Glücklicherweise sei dem Feuerwehrmann die Befreiung geglückt. “Der Vogel hat ihm aber mehrfach in den Finger gebissen.“ Der 31 Jahre alte Retter berichtete am Montag, dem beringten Sittich gehe es gut. Nach seinem Eindruck sei der Vogel vom Bier ein wenig beschwipst gewesen. “Jetzt hüpft er wieder fröhlich herum.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare