Tierquäler quetschen Sittich in Ticketautomat

Flöha - Tierquäler haben auf einem Bahnhof in Sachsen einen Nymphensittich in einen Fahrkartenautomaten gesteckt. Wie das Tier die fiese Aktion dennoch überlebte:

Seine Rettung verdankt der 15 Zentimeter große Vogel einem Feuerwehrmann. Der Sittich soll nun erst einmal bei seinem Retter bleiben. Wie viele Stunden das Tier im Geldrückgabeschacht am Bahnhof Flöha steckte, blieb zunächst unklar. Ermittelt wird wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Ein Bahnreisender, der am Samstagmittag ein Ticket kaufen wollte, entdeckte den Vogel, wie die Polizei mitteilte. Auch Bier war in den Automatenschacht gekippt worden. Alarmierte Polizisten scheiterten, als sie das Tier befreien wollten. Sie riefen Oberbürgermeister Friedrich Schlosser. Dem wiederum fiel ein Vogelexperte ein. Der alarmierte Feuerwehrmann ist Mitglied in einem Vogelzüchterverein. Er schaffte es, den Sittich unverletzt aus dem Schacht zu winden.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Kurzzeitig hatten die Vogelretter erwogen, die Plastik-Abdeckung der Geldrückgabe zu zerschlagen. “Die Bahn hat uns aber darauf hingewiesen, dass das nicht so einfach zu reparieren wäre und 2500 Euro kosten würde“, sagte Schlosser. Glücklicherweise sei dem Feuerwehrmann die Befreiung geglückt. “Der Vogel hat ihm aber mehrfach in den Finger gebissen.“ Der 31 Jahre alte Retter berichtete am Montag, dem beringten Sittich gehe es gut. Nach seinem Eindruck sei der Vogel vom Bier ein wenig beschwipst gewesen. “Jetzt hüpft er wieder fröhlich herum.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen
In Köln sind am Dienstag auf offener Straße zwei Männer niedergeschossen worden, die laut Medienberichten zur Rockerbande „Bandidos“ gehören sollen. 
Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen
Schwerkranker Alfie Evans (2) darf seine Heimat für eine Behandlung nicht verlassen
Der schwerkranke kleine Junge Alfie Evans darf seine britische Heimat nicht für eine medizinische Behandlung verlassen - das hat ein Gericht in Manchester entschieden.
Schwerkranker Alfie Evans (2) darf seine Heimat für eine Behandlung nicht verlassen
Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen
Mehrere Jugendliche streiten sich um Drogen - ein 16-Jähriger wird verprügelt, in die Saar gestoßen und stirbt. Die Ermittler haben nun einen 18-Jährigen im Visier.
Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen
Großeinsatz und Festnahme: Mann wollte mit weißem Pulver in Kölner Gerichtssaal
Feuerwehr und Polizei sind am Landgericht Köln in Großeinsatz. Ein Mann hatte am Dienstag weißes Pulver in einem Gerichtssaal verteilt. Noch ist unklar, ob es sich um …
Großeinsatz und Festnahme: Mann wollte mit weißem Pulver in Kölner Gerichtssaal

Kommentare