Tierquäler werfen Hund in Brunnen

Gotha - Wie herzlos können Menschen sein? Mit zugeschnürtem Maul und verbundenen Augen haben ein Vater und sein Sohn einen Labrador in einen Brunnen in Gotha geworfen.

Wegen der grausamen Behandlung eines Hundes sind ein Vater und sein Sohn in Thüringen zu Geldstrafen verurteilt worden. Die Männer gestanden, im März 2011 einen Labrador-Mischling in einen vier Meter tiefen Brunnen geworfen zu haben, um das Tier loszuwerden. Die Richterin am Amtsgericht Gotha verurteilte am Dienstag den 51-Jährigen wegen Tierquälerei zur Zahlung von 1350 Euro in 90 Tagessätzen, sein 24 Jahre alter Sohn muss 300 Euro in 60 Tagessätzen zahlen.

Dem Hund waren Augen und Maul mit Paketklebeband zugeschnürt. Passanten hörten zwei Tage später ein Jaulen und riefen die Polizei. Obwohl das Tier noch lebend geborgen werden konnte, musste der Hund im Dezember in einem Tierheim eingeschläfert werden.

Die Täter begründeten ihr Verhalten damit, dass ihr Vermieter sie aufgefordert habe, den als aggressiv bezeichneten Hund wegzugeben. Da sie kein Geld für eine Unterbringung im Tierheim gehabt hätten, hätten sie entschieden, den Hund in den Brunnen zu werfen.

Der Staatsanwalt beschränkte sich in seinem Plädoyer darauf, das unterste Strafmaß zu fordern. Er begründete dies damit, dass die Angeklagten den Hund nicht quälen, sondern sich nur seiner entledigen wollten. Tierquälerei kann laut Gericht mit bis zu drei Jahren Gefängnis geahndet werden. Im Gerichtssaal protestierten Vertreter von Tierschutzverbänden lautstark gegen das aus ihrer Sicht zu niedrige Strafmaß. Die Richterin drohte zweimal mit einer Räumung des Saales. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen
New York (dpa) - Mit einem neuartigen Fangarm können Organismen der Tiefsee eingesammelt werden, ohne sie zu zerquetschen.
Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen
Jäger treibt Wildtiere vor der Ernte aus dem Feld - plötzlich fällt ein Schuss 
Ein Jäger ist gerade dabei, Wildtiere vor der Ernte aus einem Feld zu treiben, als ein Schuss fällt und der Mann zusammenbricht. Die Kriminalpolizei ermittelt. 
Jäger treibt Wildtiere vor der Ernte aus dem Feld - plötzlich fällt ein Schuss 
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 4 Million Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt
Am Montagnachmittag findet eine Frau ihre fünfjährige Tochter in der Wohnung des Vaters (63) – beide liegen leblos auf dem Boden. Einen Tag später bestätigen sich die …
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.