Tierquäler werfen Hund in Brunnen

Gotha - Wie herzlos können Menschen sein? Mit zugeschnürtem Maul und verbundenen Augen haben ein Vater und sein Sohn einen Labrador in einen Brunnen in Gotha geworfen.

Wegen der grausamen Behandlung eines Hundes sind ein Vater und sein Sohn in Thüringen zu Geldstrafen verurteilt worden. Die Männer gestanden, im März 2011 einen Labrador-Mischling in einen vier Meter tiefen Brunnen geworfen zu haben, um das Tier loszuwerden. Die Richterin am Amtsgericht Gotha verurteilte am Dienstag den 51-Jährigen wegen Tierquälerei zur Zahlung von 1350 Euro in 90 Tagessätzen, sein 24 Jahre alter Sohn muss 300 Euro in 60 Tagessätzen zahlen.

Dem Hund waren Augen und Maul mit Paketklebeband zugeschnürt. Passanten hörten zwei Tage später ein Jaulen und riefen die Polizei. Obwohl das Tier noch lebend geborgen werden konnte, musste der Hund im Dezember in einem Tierheim eingeschläfert werden.

Die Täter begründeten ihr Verhalten damit, dass ihr Vermieter sie aufgefordert habe, den als aggressiv bezeichneten Hund wegzugeben. Da sie kein Geld für eine Unterbringung im Tierheim gehabt hätten, hätten sie entschieden, den Hund in den Brunnen zu werfen.

Der Staatsanwalt beschränkte sich in seinem Plädoyer darauf, das unterste Strafmaß zu fordern. Er begründete dies damit, dass die Angeklagten den Hund nicht quälen, sondern sich nur seiner entledigen wollten. Tierquälerei kann laut Gericht mit bis zu drei Jahren Gefängnis geahndet werden. Im Gerichtssaal protestierten Vertreter von Tierschutzverbänden lautstark gegen das aus ihrer Sicht zu niedrige Strafmaß. Die Richterin drohte zweimal mit einer Räumung des Saales. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Mörder Charles Manson ist tot
Los Angeles (dpa) - Der als mehrfacher Mörder verurteilte US-Kriminelle Charles Manson ist tot.
US-Mörder Charles Manson ist tot
Böser Verdacht: Wurde Hündin Artemis bei der „World Dog Show“ vergiftet?
Ein Hundebesitzer offenbart einen schrecklichen Verdacht. Jemand soll seine Hündin Artemis während der „World Dog Show“ in Leipzig vergiftet haben. Doch kann das …
Böser Verdacht: Wurde Hündin Artemis bei der „World Dog Show“ vergiftet?
BMW-Fahrer zwingt Rettungswagen im Einsatz zur Notbremsung
Was ein Blaulicht und Martinshorn bedeuten, weiß eigentlich jedes Kind. Ein Autofahrer in Rheinland-Pfalz hat das Signal von einem Rettungswagen jedoch eiskalt ignoriert …
BMW-Fahrer zwingt Rettungswagen im Einsatz zur Notbremsung
Lauter Knall und Funken am Hauptbahnhof - was ist hier passiert?
Erst knallte es gewaltig und dann flogen Funken durch die Luft! Ein spektakuläres Foto der Bundespolizei zeigt einen dramatischen Vorfall am Hamburger Hauptbahnhof. Doch …
Lauter Knall und Funken am Hauptbahnhof - was ist hier passiert?

Kommentare