Tierquäler werfen Hund in Brunnen

Gotha - Wie herzlos können Menschen sein? Mit zugeschnürtem Maul und verbundenen Augen haben ein Vater und sein Sohn einen Labrador in einen Brunnen in Gotha geworfen.

Wegen der grausamen Behandlung eines Hundes sind ein Vater und sein Sohn in Thüringen zu Geldstrafen verurteilt worden. Die Männer gestanden, im März 2011 einen Labrador-Mischling in einen vier Meter tiefen Brunnen geworfen zu haben, um das Tier loszuwerden. Die Richterin am Amtsgericht Gotha verurteilte am Dienstag den 51-Jährigen wegen Tierquälerei zur Zahlung von 1350 Euro in 90 Tagessätzen, sein 24 Jahre alter Sohn muss 300 Euro in 60 Tagessätzen zahlen.

Dem Hund waren Augen und Maul mit Paketklebeband zugeschnürt. Passanten hörten zwei Tage später ein Jaulen und riefen die Polizei. Obwohl das Tier noch lebend geborgen werden konnte, musste der Hund im Dezember in einem Tierheim eingeschläfert werden.

Die Täter begründeten ihr Verhalten damit, dass ihr Vermieter sie aufgefordert habe, den als aggressiv bezeichneten Hund wegzugeben. Da sie kein Geld für eine Unterbringung im Tierheim gehabt hätten, hätten sie entschieden, den Hund in den Brunnen zu werfen.

Der Staatsanwalt beschränkte sich in seinem Plädoyer darauf, das unterste Strafmaß zu fordern. Er begründete dies damit, dass die Angeklagten den Hund nicht quälen, sondern sich nur seiner entledigen wollten. Tierquälerei kann laut Gericht mit bis zu drei Jahren Gefängnis geahndet werden. Im Gerichtssaal protestierten Vertreter von Tierschutzverbänden lautstark gegen das aus ihrer Sicht zu niedrige Strafmaß. Die Richterin drohte zweimal mit einer Räumung des Saales. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Teaser: Eine Straße in Berlin soll für spielende Kinder gesperrt werden. Doch dann regen sich Anwohner in Prenzlauer Berg auf. Jetzt kommt der Fall vor Gericht.
Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Wer Yilmaz, Özer, Mansour oder Rashid heißt, hat deutlich schlechtere Chancen bei der Wohnungssuche als ein Schmitz, Müller oder Fischer. So lautet das Ergebnis eines …
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
In einer hektisch gewordenen Zeit sehnen sich Menschen nach Muße. Freiburger Wissenschaftler gehen diesem Phänomen nach - und planen ein Museum zum Thema. Es soll in …
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Vor mehr als sieben Jahren kam der Brustimplantate-Skandal beim Hersteller PIP ans Licht - skrupelloser Betrug zulasten der Frauen. Die Opfer kämpfen bis heute um …
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab

Kommentare