Tierschmuggel: Haft für Deutsche in Neuseeland

Wellington - Wegen versuchten Schmuggels seltener Eidechsen sind zwei Deutsche am Freitag in Neuseeland zu viereinhalb Monaten Haft verurteilt worden.

Die Männer im Alter von 47 und 56 Jahren bekannten sich schuldig, geschützte Wildtiere gejagt und vier Geckos in ihren Besitz gebracht zu haben. Sie gestanden, nach Neuseeland gereist zu sein, um seltene Echsen außer Landes zu bringen.

Richter Stephen Coyle vom Bezirksgericht Dunedin sagte, angesichts ihres Geständnisses seien viereinhalb Monate Haft die höchstmögliche Strafe. Im vergangenen Jahr waren zwei weitere Deutsche wegen ähnlicher Vorwürfe ebenfalls zu Haftstrafen verurteilt worden. Nach Verbüßung der Haft wurden sie nach Deutschland abgeschoben. Richter Coyle forderte, die Höchststrafe müsse angehoben werden, um abschreckend zu wirken.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Mexiko-Stadt (dpa) - Mittels 3D-Technik haben Forscher dem ältesten bekannten Skelett Amerikas ein Gesicht gegeben. Nach der Rekonstruktion hatte "Naia" asiatische Züge, …
Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen. 22 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Der Bayreuther Polizei ist am Freitagnachmittag bei einem Tweet ein Fauxpas unterlaufen. Wegen eines abgebildeten Dirndl-Dekolletés handelten sich die Beamten eine Rüge …
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Horst Schürmann ist seit mehr als zwei Jahren obdachlos. Der Rentner lebt in seinem Auto und beschäftigt unter anderem die Caritas und seine Heimatstadt Solingen.
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel

Kommentare