Australien

Tierschützer holen rund 150 Kleintiere aus Haus

Canberra - Mäuse, Ratten, Meerschweinchen, Enten und Vögel - australische Tierschützer haben rund 150 Kleintiere aus einem Haus in der Hauptstadt Canberra gerettet.

 "Zum Schluss waren es vier Lkw-Ladungen", sagte die örtliche Leiterin der Tierschutzorganisation RSPCA, Tammy Ven Dange, am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Unter welchen Bedingungen die Tiere lebten und wer ihre Besitzer waren, ließ sie offen.

Nach Angaben Ven Danges dürfen Privatbesitzer ohne Zuchtlizenz laut den Gesetzen des australischen Hauptstadt-Territoriums höchstens drei Katzen und drei Hunde halten. Bei Kleintieren aber gebe es keine Begrenzung, es sei denn, sie lebten unter miserablen Bedingungen. Nach Angaben der Tierschützerin steigt in Australien in letzter Zeit die Zahl der Messies: Allein ihre Organisation habe im vergangenen halben Jahr drei Mal einschreiten müssen, jedes Mal habe es sich dabei um mehr als 90 Tiere gehandelt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare