Nach Abschusserlaubnis von „Pumpak“

Tierschützer protestieren gegen Wolfs-Tötung in Sachsen

Dresden - Der Protest gegen den Abschuss des Wolfes „Pumpak“ in Sachsen ist weiterhin immens. Tierschützer sehen keine Gefahr in dem polnischen Rüden, der vor Kurzem die Grenze nach Sachsen überquert hatte.

Eine vor einigen Tagen gestartete Online-Petition gegen den geplanten Abschuss eines Wolfes in Sachsen haben bis Mittwochmittag mehr als 19.300 Unterstützer unterzeichnet. Es gebe keine Hinweise dafür, dass von dem Wolfsrüden eine akute Gefahr für den Menschen ausgehe, hieß es zur Begründung der Petition „Wolf Pumpak muss weiterleben“ bei „change.org“.

Tier hat polnisches Rudel verlassen

Sachsen hatte in der vergangenen Woche erstmals einen Wolf zum Abschuss freigegeben. Der knapp zweijährige Rüde hatte sich nach Angaben des Umweltministeriums auffällig verhalten und sich im Landkreis Görlitz Siedlungsgebieten genähert. Das Tier stammt aus dem polnischen Ruszow-Rudel, dessen Territorium an Sachsen grenzt.

Bisher sei das Tier nicht geschossen worden, sagte ein Ministeriumssprecher. Der Wolf sei in den vergangenen Tagen auch nicht gesehen worden. Bei Tierschützern und Verbänden wie dem Naturschutzbund (Nabu) stießen die Pläne auf heftige Kritik. Am Montag diskutierte Frank Plasberg in seiner Sendung „Hart aber fair“ mit seinen Gästen die Frage, ob es in Deutschland grundsätzlich erlaubt sein sollte, Wölfe abzuschießen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Patrick Pleul

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Das berichtet die Chefin der Hilfsorganisation Save the Children.
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Nach der Veröffentlichung von Bildern hat die Polizei einen mutmaßlichen Vergewaltiger gefasst: Der 34 Jahre soll sich an zwei jungen Männern vergangen haben.
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Piraten haben vor der Küste Nigerias ein Schiff aus Hamburg angegriffen. Als die Besatzungsmitglieder das Schiff verlassen wollten, wurden sechs von ihnen verschleppt.
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin
Bei einem tragischen Unfall wurde in Rio de Janeiro eine spanische Touristin erschossen. Sie hatte mit einem Jeep eine Straßensperre der Polizei durchbrochen.
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin

Kommentare