Tiger, Kiste, Beirut
1 von 5
Die drei kleinen sibirischen Tiger wurden aus ihrer Kiste gerettet.
Tiger, Kiste, Beirut
2 von 5
Die drei kleinen sibirischen Tiger wurden aus ihrer Kiste gerettet.
Tiger, Kiste, Beirut
3 von 5
Die drei kleinen sibirischen Tiger wurden aus ihrer Kiste gerettet.
Tiger, Kiste, Beirut
4 von 5
Die drei kleinen sibirischen Tiger wurden aus ihrer Kiste gerettet.
Tiger, Kiste, Beirut
5 von 5
Die drei kleinen sibirischen Tiger wurden aus ihrer Kiste gerettet.

Tiere sollen nun bei ihren Rettern bleiben

Tierschützer retten drei Tigerwelpen nach einer Woche aus Kiste

Beirut - Tierschützer haben die Freilassung von drei Tigerwelpen erreicht, die eine Woche lang in einer viel zu kleinen Kiste am Flughafen von Beirut festsaßen.

Die Sibirischen Tiger seien in einem erbärmlichen Zustand gewesen, teilten die libanesischen Tierschützer am Samstag mit. Die Kiste, in der sie nicht einmal hätten stehen können, sei voller Fäkalien und Maden gewesen. Die Welpen seien zudem völlig dehydriert gewesen.

Die Tiere waren den Angaben zufolge am 7. März aus der Ukraine kommend in Beirut gelandet. Sie hätten von dort in einen Zoo ins Nachbarland Syrien gebracht werden sollen. Wegen Unstimmigkeiten mit den Papieren sei aber nichts geschehen.

Die Tierschützer beantragten die sofortige Freigabe der Welpen, die ein Richter den Angaben zufolge dann "wegen ernsthafter Sorgen um ihre Gesundheit und ihr Wohlergehen" bewilligte. Die Tiere sollen nun bei ihren Rettern bleiben, bis ein Richter entscheidet, was mit ihnen geschieht. Eventuell werden sie zu ihrem Besitzer, einem "Privatunternehmer", in die Ukraine zurückgebracht.

Der Handel mit Großkatzen ist ein lukratives Geschäft im Libanon. Die Tiere werden dort oft in viel zu kleinen Käfigen gehalten, von ihren reichen Besitzern als Statussymbol präsentiert oder im Zirkus vorgeführt.

AFP

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Loveparade-Veranstalter spricht Angehörigen Beileid aus
Loveparade-Veranstalter Schaller wendet sich im Prozess um das Unglück direkt an die Angehörigen der Opfer - und spricht ihnen sein Beileid aus. Mit der Planung der …
Loveparade-Veranstalter spricht Angehörigen Beileid aus
Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken
Totgesagte leben länger. Der Große Bambuslemur galt als ausgestorben. Der Mauritiusfalke war der seltenste Vogel der Welt. Aber die Bestände haben sich erholt.
Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken
Vulkan Kilauea bringt Hawaii durch giftiges Gas neue Gefahr
Lava, Vulkanasche, Rauch - als ob das noch nicht genug wäre. Nun droht den Bewohnern von Hawaii eine weitere Gefahr durch giftige Dampfwolken. Sie enthalten unter …
Vulkan Kilauea bringt Hawaii durch giftiges Gas neue Gefahr
Vulkanausbruch auf Hawaii: weniger Asche als befürchtet
Ein Vulkanausbruch auf Hawaii schreckt die Anwohner am frühen Morgen auf. Eine gewaltige Wolke steigt auf, doch der Ascheniederschlag ist weniger schlimm als befürchtet.
Vulkanausbruch auf Hawaii: weniger Asche als befürchtet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.