+
Jagd und der Verlust von Lebensraum bedrohen zunehmend die Turteltaube. Foto: BirdLife International/Denis Cachia

Tierschützer warnen: Turteltauben und Geier in Gefahr

Tierschützer warnen eindringlich vor dem Rückgang vieler Vogelarten. Insbesondere die für manche Ökosysteme wichtigen, aasfressenden Geier seien gefährdet. Doch es gibt auch positive Ausblicke.

London (dpa) - Jagd und der Verlust von Lebensraum bedrohen zunehmend die Turteltaube. Der Bestand der Vögel, die als Symbol für Liebesglück gelten, sei in den vergangenen 16 Jahren um mehr als 30 Prozent zurückgegangen, teilte die Vogelschutzorganisation Birdlife mit.

Auf der Roten Liste gefährdeter Arten hat die Streptopelia turtur nun den Status "gefährdet". Grund dafür seien unter anderem die Intensivierung der Landwirtschaft, legale und illegale Jagd auf die Tiere und möglicherweise auch Krankheiten. Turteltauben leben unter anderem in Europa und Nordafrika.

Sorgen bereiten den Tierschützern auch afrikanische Geier. Sechs der elf Arten sind demnach stärker gefährdet als noch vor einem Jahr. Vier Geierarten sind nach Birdlife-Angaben sogar vom Aussterben bedroht. Sie werden unter anderem für die traditionelle Medizin getötet. Aber auch Wilderer haben es auf die Geier abgesehen. Sie vergiften Kadaver etwa von Elefanten oder Nashörnern, da die Vögel Wildtierschützer auf abgeschossenes Großwild aufmerksam machen.

Unter den stärker gefährdeten Geiern ist auch der vor allem in Südafrika lebende Kapgeier (Gyps coprotheres). Seine Hauptbedrohungen sind nach Auskunft der Weltnaturschutzunion IUCN Vergiftungen, tödliche Stromschläge an Hochspannungsmasten, Kollisionen mit elektrischen Leitungen, Verlust des Lebensraumes, Überjagung und die traditionelle Medizin.

"Geier und andere Vögel spielen eine bedeutende Rolle, um gesunde Ökosysteme zu erhalten", sagte Simon Stuart von der Weltnaturschutzunion IUCN. Ihr Rückgang könnte große Auswirkungen auf andere Tiere haben. "Der Report ist ein Weckruf, der zeigt, dass dringend etwas getan werden muss, um diese Arten zu schützen."

Nach Angaben der Umweltstiftung WWF vom September hat sich die Zahl von neun damals untersuchten Arten in den vergangenen drei Jahrzehnten mehr als halbiert. Bei sieben dieser Spezies registrierten die Forscher sogar einen Rückgang um mehr als 80 Prozent. Nach WWF-Meinung sollte die Nutzung von Giften stärker reguliert werden. Zudem müssten die Strafen für die illegale Tötung und den Handel mit Geiern verschärft werden.

Weltweit sind 40 Vogelarten stärker vom Aussterben bedroht als vor einem Jahr. Für 23 ist das Risiko dagegen gesunken. Das liege einerseits an einer besseren Einschätzung der tatsächlichen Gefährdung. Andererseits hätten sich einige Arten bemerkenswert gut erholt, was auf Schutzbemühungen zurückzuführen sei, schreibt Birdlife. Das gelte etwas für den Seychellen-Rohrsänger und den Sturmvogel Pterodroma axillaris.

Birdlife Vogelforum

Rote Liste der Weltnaturschutzunion IUCN

Vom WWF präsentierte Studie vom September 2015

dpa-Beitrag zu Geiern vom 3.9.2015

IUCN zu Kapgeier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus

Kommentare