Millionen-Schaden

Dreiste Diebin bei "Tiffany" fliegt auf

New York - Diamantenringe, Goldarmbänder, teure Ohrringe: Jahrelang hat eine frühere leitende Angestellte des Edeljuweliers "Tiffany" sich Schmuck im Millionenwert ausgeliehen - und weiterverkauft.

Eine frühere leitende Angestellte des New Yorker Edeljuweliers „Tiffany“ soll Schmuck im Wert von mehr als 1,3 Millionen Dollar (etwa eine Million Euro) gestohlen und weiterverkauft haben. Die 46 Jahre alte Frau sei am Dienstag (Ortszeit) in ihrem Wohnhaus im US-Bundesstaat Connecticut festgenommen worden, teilte die New Yorker Staatsanwaltschaft mit. Sie sei „von einer Vizepräsidentin eines Luxus-Juweliers zur Schmuckdiebin geworden“, sagte der federführende Staatsanwalt Preet Bharara.

Während ihrer Zeit als Vizepräsidentin für Produktentwicklung bei dem Edeljuwelier habe die Frau Schmuck ausleihen dürfen, beispielsweise für Besprechungen mit Herstellern. Sie gab die Diamantenringe, Goldarmbänder, Platinketten und Ohrringe danach aber nicht wie vorgeschrieben zurück, sondern verkaufte ersten Ermittlungsergebnissen zufolge vieles davon weiter. Auch ihr Ehemann soll beteiligt gewesen sein.

Dreister Diebin drohen nun bis zu 20 Jahre Haft

Bei einer Inventur im Februar fiel dem Edeljuwelier auf, dass mindestens 164 Stücke fehlten. Die mutmaßliche Diebin, die bereits im Februar wegen Personalabbaus entlassen worden war, wehrte sich zunächst und gab an, der Schmuck sei verloren oder kaputt gegangen. Nach ihrer Festnahme am Dienstag kam sie zunächst gegen eine Kaution von 250.000 Dollar frei. Ihr drohen nun bis zu 20 Jahre Haft.

Der vor mehr als 175 Jahren gegründete Edeljuwelier „Tiffany & Co.“, dessen Zentrale an der New Yorker Fifth Avenue liegt, ist vor allem durch den Hollywood-Klassiker „Frühstück bei Tiffany“ mit Audrey Hepburn weltberühmt geworden.

dpa

Rubriklistenbild: © AP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
US-Forscher haben eine neu eröffnetes Krankenhaus genau unter die Lupe genommen. Bakterien und Keime hatten die Wissenschaftler dabei im Visier.  
So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Ein Reproduktionsmediziner in den Niederlanden hat seinen Beruf scheinbar etwas zu ernst genommen. Der Arzt soll mit eigenem Sperma mindesten 19 Kinder gezeugt haben. 
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Mittwoch warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 25. Mai 2017.
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür
Bei der Jagd auf eine Spinne hat ein Mann am Mittwoch die Polizei in Essen in Alarmbereitschaft versetzt. Mehrere Beamte riegelten den vermeintlichen Tatort ab, bis sich …
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Kommentare